Vorlesungsreihe "Physik am Samstag" informiert über aktuelle Themen

Eiskalte Experimente, winzigste Teilchen sowie Quantensprünge - rund um diese Themen dreht sich die Vorlesungsreihe "Physik am Samstag", die am 19. Juni beginnt. Mit drei Vorträgen möchte die Fakultät für Physik ihre Zuhörer über aktuelle physikalische Themen informieren. Sie wendet sich damit insbesondere an Laien, die sich für wissenschaftliche Themen begeistern; besonders am Herzen liegt den Veranstaltern das junge Publikum, nämlich Schülerinnen und Schüler, die ein Faible für Physik haben. Alle Vorträge finden im Gaede-Hörsaal (Geb. 30.22), Engesserstraße 7, von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr statt.

Das Programm:

  • Samstag, 19. Juni: "Physik - echt cool", Professor Dr. Hilbert von Löhneysen. Kalt, kälter, eiskalt: Tiefste Temperaturen sind für viele physikalischen Phänomene Voraussetzung. Supraleitende Materialien erhalten diese Eigenschaft erst bei tiefen Temperaturen. Magnete von Kernspin-Tomographen werden bei minus 269 Grad Celsius betrieben. Professor Dr. Loehneysen veranschaulicht, wie derart niedrige Temperaturen erreicht werden.
  • Samstag, 3. Juli: "Nanotechnologie - Vorstoß in atomare Dimensionen", Professor Dr. Thomas Schimmel. Einen Einblick in die faszinierende Welt der Nanostrukturen gibt Professor Dr. Schimmel. Die Nanotechnologie gilt als Schlüsseltechnologie dieses Jahrhunderts; die Palette der Anwendungen reicht von der Medizintechnik, über neue Hochleistungswerkstoffe bis hin zu Datenspeichern und nanoelektronischen Bauteilen.
  • Samstag, 10. Juli: "Quanten sind anders", Professor Dr. Matthias Vojta. Um die geheimnisvolle Welt der Quanten dreht sich der Vortag von Professor Dr. Vojta. Er erläutert fundamentale Konzepte wie Inferferenz von Materiewellen, makroskopische Quantenkohärenz sowie aktuelle Experimente und Anwendungen aus der Quantenoptik, der Festkörperphysik und der Nanoelektronik.

Geschrieben am 17.06.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.