Immobilienskandal bei Badenia

Die Karlsruher Bausparkasse ist in einen Immobilienskandal verwickelt. Sie soll seit Anfang der 90er Jahre marode und mangelhafte Immobilien der ehemaligen "Neuen Heimat" an Kunden vermittelt und diese dann zu überhöhten Preisen angeboten haben. (bp)

Geschrieben am 19.10.2004 von Beate P. /

Kommentare

  1. Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren, die Stadt Karlsruhe hat besseres verdient als sich mit der BA(N)DENIA zu plagen. Daher mein Aufruf an alle Bürger der Stadt: Fordert das Unternehmen auf sich zu wandeln oder schmeißt sie aus der Stadt. Es kommt sowieso noch was die zu, wenn der Staatsanwalt mit seinen Ermittlungen fertig ist und immer mehr Leute, die nichts mehr zu verlieren haben als das Leben, auf die Stasse gehen. Mit freundlichen Grüßen Karl-Heinz Augustat P.S. Vielen Dank an die verständnissvollen Bürger der Stadt bei der Demo gestern

    Karl-Heinz Augustat · 23. Oktober 2004, 13:45 · #

  2. Das, was sich bestimmte deutsche Banken, Bausparkassen, Versicherungen und Sparkassen seit 14 Jahren und länger gegenüber ihren ahnungslosen und gutgläubigen Kunden bei der angeblichen Altersvorsorge über Immobilien und Immobilien-Fonds geleistet haben, ist nicht nur aus unserer Sicht dem Vernehmen nach die bedenkenlose und bundesweite Skandalfinanzierung des mit Hunderttausenden von Opfern größten Massenbetruges der deutschen Nachkriegsgeschichte. Alle dafür Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Nicht nur die der BADENIA, gegen die die Staatsanwaltschaft Mannheim dem Vernehmen nach wegen Betruges ermittelt. Sondern auch gegen diejenigen, die das fortführen, ohne Rücksicht auf Verluste. G. Renner Internetinitative www.immobetrug.de gegen Immobilienbetrug www.anti-bank.com www.peanuts-opfer.de www.anti-banken.de www.immobilienbetrug.de www.immobilienbetrueger.de www.immobilienopfer.de www.immobilienbetrugsopfer.de www.bank-an-ihrer-seite.de www.bankopfer.de www.saubere-banken.de

    G. Renner · 23. Oktober 2004, 14:17 · #

  3. Auch wir sind mit der Finanzierung einer heute wie damals(1995) wertlosen Immobilie von der BADENIA betrogen worden! Verkauft wurden die Schrottimmobilien von einer inzwischen insolventen Vetriebsfirma (Heinen&Biege)aus Dortmund im Auftrag der BADENIA. Für diese Leute gab es damals 25-30% Provision. hoffentlich kann der Staatsanwalt den Betrügern in Nadelstreifen bald das Handwerk legen! Karlsruhe hat was besseres verdient als eine Bausparkasse die sich nach außen hin seriös darstellt aber auf der anderen Seite in Betrügereien an kleinen Leuten mit geringen Einkommen verstrickt ist!!! Wir zahlen bis ans Lebensende an die BADENIA.Für eine wertlose vermietete Eigentumswohnung die jeden Monat eine hohe finanzielle Belastung darstellt. Hoffentlich sind diese Schweinereien der ach so seriösen BADENIA bald in der ganzen Gegend bekannt. mit freundlichen Grüssen Peter und Inge Heller

    Peter Heller · 23. Oktober 2004, 19:58 · #

  4. bin ebenfalls ein Opfer der tollen worte von Fa.Heinen/Biege und der Badenia. es ist erschütternd was in diesem Land die Banken und ähnliche alles treiben dürfen obwohl die Bankenaufsicht schon im Jahre 2000 eingriff. Was hat sich geändert? NICHTS! Ausser das meine Schrottimmobilie jetzt zu unserer Belohnung auch keine Miete mehr bringt. Klasse Altersvorsorge!!!

    ralph senger · 4. November 2004, 16:00 · #

  5. Wenn ich das höre was euch allen passiert ist, muß ich schon ziemlich schlucken. Leider waren wir alle zu gutgläubig. Legt euch einen Vermögensberater der DVAG zu. Sie arbeiten sehr gewissenhaft und seriös. Ich kann meinen nur empfehlen. Hört euch das doch mal an. Vielleicht kann bei dem Einen oder Anderen noch was gerettet werden, bezüglich "Altersvorsorge." M.f.G.

    Herbman · 16. November 2004, 18:03 · #

  6. Wir sind Opfer nicht der Badenia sondern der LBB-Bank nun werden wir in die privat Insolvenz getrieben, weil die Bank kenne Millimeter nachgibt und uns lieber über die Klinge springen lässt,sodass unser Leben völlig zerstört ist. Wir wollten damals 1998 nur was für unsere Zukunft tun. Jetzt haben wir keine mehr ! T. und M. Kühnemund

    Kühnemund · 27. November 2004, 08:39 · #

  7. Bei mir ist es die Deutsche Bank, die mir 2 kleine Eigentumswohnungen (205.000DM) finanziert hat, obwohl sich jetzt herausstellt, das sie höchstens etwas über ein Drittel der Finanzierungssumme wert sind. Eine Rückabwicklung? Denkste, jetzt gehen Sie voll auf mich zu und agieren an meinem Anwalt und an dem Gericht wo ich Klage eingereicht habe voll vorbei, um wohl vollendete Tatsachen zu schaffen, ehe evtl. sie durch ein Urteil, zur Rückabwicklung verdonnert werden könnten! Das ist deutsches Recht! Wie heißt der schöne Werbespruch der DB: wir kümmern uns für Sie aus Leidenschaft! Falsch es müßte richtig heißen: Wir schaffen Leiden! Thyssen

    Thyssen · 8. Mai 2005, 19:29 · #

  8. Auch die Kreissparkasse Speyer hat sich wie alle anderen Banken an diesen Immobilienbetrügereien beteiligt.Den Vorständen dieser Bank ist auch nichts heilig.Verflucht sollen sie sein.Sie sollen blind und taub werden.Wenn es eine höhere Gerechtigkeit gibt,so sind sie irgenwann dran.

    Fauth · 13. Januar 2006, 13:29 · #

  9. Hab beim Surfen einen interessanten Link zu einem Krimi aus dem Immobetrugs-Milieu gefunden: Fred Schreiber - Steig aus, wenn du kannst! Fondsbetrug mit Folgen Das 1. Kapitel ist locker geschrieben, liest sich gut und verspricht Hochspannung

    Karla Friedrich · 3. März 2006, 22:53 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.