Strafverfahren gegen HfG-Kunststudenten

Gegen einen Studenten der Karlsruher Hochschule für Gestaltung (HfG) und gegen weitere Personen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und wegen Körperverletzung eingeleitet. Ihm wird vorgeworfen, in Gaststätten innerhalb des Filmpalastes am ZKM und in weiteren Gaststätten am Mittwochabend zur Sendezeit der Tagesschau einen Videofilm vorgeführt zu haben, der in Aufmachung und Gestaltung der Tagesschau täuschend ähnlich war. In dem Film wird eine Tagesschausprecherin von einem Mann mit einer Pistole bedroht und gezwungen, einen vorgefassten Text zu verlesen.

Nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden hat der Film bei zahlreichen Betrachtern zu panikartigen Reaktionen geführt. Die Reaktion der Betrachter habe wiederum im Mittelpunkt des "wissenschaftlichen Interesses" des umstrittenen Projekts gestanden. Nach der Bewertung von Staatsanwaltschaft und Polizei ist im vorliegenden Fall die Toleranzgrenze der "künstlerischen Freiheit" deutlich überschritten. (pol)

Geschrieben am 24.09.2004 von Beate P. /

Kommentare

  1. Das zum Thema Kulturhauptstadt Europas. Da kommt wieder der typische Karlsruher durch, der sofort Zeter und Mordio schreit

    Stefan Wirth · 24. September 2004, 22:01 · #

  2. Ich war zufällig dabei, und fand es genial. Hat Orson Welles eigentlich auch eine Anzeige bekommen, als er im Radio einen fiktiven Angriff vom Mars moderierte. Man muss schon ziemlich humorlos sein um auf diese Aktion, die in der Tat gut gespielt war, mit einer Anzeige zu reagieren.

    Gernot Tscherteu · 28. September 2004, 08:15 · #

  3. Siehe heute auch Artikel auf SpiegelOnline: Professor verteidigt Geisel-Video

    Beate · 28. September 2004, 16:50 · #

  4. Jemand der die Tagesschau öfters mal anschaut und nicht wenn er ab und zu mal in einer Kneipe ist, hätte sofort erkannt das es sich hier um ein "Kunststück" der Täuschung handelt. Die, die heute am lautesten Schreien kaufen morgen doch auch wieder die BILD oder lesen "Boulevard ka-news.de" und ergötzen sich an erschossene Motorradfahrer.

    Klaus · 28. September 2004, 17:11 · #

  5. Sorry, aber was hat in dieser Sache ein Staatsanwalt zu tun? So eine kleinkarierte Sch.. Liegt´s an der Karlsruher Mentalität? Sicherlich gibt es hier wieder irgendwelche oberschlaue "Moralapostel", die die Reaktion des "Rechtstaates" angemessen finden. Ich find´s einfach nur superpeinlich. Der Staatsanwalt soll lieber ein Glas guten Rouge trinken und die Anzeige in den Mülleimer schmeißen.

    Michael · 2. Oktober 2004, 21:15 · #

  6. Ich finde das eine geniale Idee, die doch nur ZU deutlich zeigt, wie beeinflussbar die Leute durch die Medien sind. Wer weiss denn, ob die Sachen, die man in der echten Tagesschau sieht (z.B. über Geiselnahmen) wirklich echt sind, oder nicht auch einfach inszeniert... "Wag the Dog" lässt grüssen!

    FEZ · 29. Oktober 2004, 11:41 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.