TV-Kabel versagt im Wettbewerb mit DSL

Auch in Karlsruhe wurde die Werbetrommel fürs Telefonieren und Internetsurfen mit und durch die Kabel BW kräftig gerührt. Experten sehen aber für TV-Kabel keine Zukunft mehr und haben Zweifel an langfristigen Erfolgsaussichten, schreibt die Financial Times Deutschland. Nicht einmal ein Prozent der drei Millionen Haushalten, die Internetzugang per Kabel kaufen könnten, nutzen diese Möglichkeit.

Geschrieben am 22.09.2004 von Oliver N. /

Kommentare

  1. Na ja. Preislich nicht so interessant, wenn man wesentlich mehr als Modemgeschwindigkeit will. Und für geschäftliche Nutzung noch uninteressanter. Warum soll ich im Büro für einen Fernsehanschluss bezahlen, wenn ich nur Internet oder Telefon will? Und die GEZ kommt womöglich auch noch hinterher.

    pe · 22. September 2004, 14:55 · #

  2. Günstiger als eine DSL Flat ist es allemal. Man muss ja noch die DSL Grundgebühr dazurechnen und dann noch die Standard DSL Flat für 30€ > 40€. Ich finde es lohnt sich für alle Singlehaushalte. Den wer noch einen Telefonbasisanschluss dazu Bucht zahlt glaub nochmal 20€ Grundgebühr. Macht alleine im Monat über 60€ Fixkosten ohne auch nur eine Sekunde Telefoniert zu haben. Und TV Schauen kann man dann immer noch nicht ;-)

    Adrian · 22. September 2004, 23:42 · #

  3. Versatel ist da preislich um einiges interessanter - ISDN und DSL-Flat für 49,- inklusive Gesprächsguthaben (zumindest war das vor kurzem noch so). Weiß jemand, ob die Umstellung in KA problemlos klappt und wie die Leitungsqualität ist? Man wechselt ja nicht so gerne ohne Not zu einem Preselect-Anbieter...

    Carlito · 1. Dezember 2004, 01:31 · #

  4. Ich sags mal so, ich hab erlebt was Versatel Geschäftskunden für einen Service bietet, Privatkunde will ich bei denen nicht sein.

    Jason · 12. April 2005, 14:04 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.