Miraculix lebt doch - hier in der Region

Eine Begegnung der außergewöhnlichen Art hatten Polizeibeamte des Reviers Ettlingen am Donnerstag im Waldgebiet zwischen Bruchhausen und Malsch. Eine Joggerin hatte die Polizei verständigt, dass bereits seit Montag in dem Waldgebiet ein grüner Kombi mit geöffneter Ladefläche stehen würde. Da sich das Fahrzeug weit abseits der Straße mitten im Wald befinden würde, hegte sie den Verdacht, dass etwas nicht stimmen könne. Das Fahrzeug wurde von den Beamten tatsächlich in dem beschriebenen Zustand gefunden. Es stand völlig offen, der Zündschlüssel steckte und in der Mittelkonsole lag eine Geldbörse mit komplettem Inhalt.

Auf Grund der Situation sprach vieles für einen Suizid des Wagenbesitzers oder einen Arbeitsunfall mitten im Wald. Bevor die Beamten jedoch Großalarm gaben und eine Walddurchsuchung oder den Einsatz des Polizeihubschraubers in Erwägung zogen, wurde die nähere Umgebung mit dem Außenlautsprecher beschallt. Und siehe da, nach wenigen Minuten kam ein 37-jähriger Mann mit einer Sichel "bewaffnet" und dem Polizeibericht zufolge mit "druidenähnlichem Aussehen" aus dem Unterholz und gab sich als Wagenbesitzer zu erkennen. Des Rätsels Lösung war, dass der Mann für Gärtnereien seltenes Laub und Büsche sammelte und aus diesem Grund seit Tagen im Stile des ehrwürdigen "Miraculix" das Unterholz nach Misteln und seltsamem Gehölz durchkämmte. Ob er sich danach auch seinen Zaubertrank gebraut hat, lässt der Polizeibericht offen. (pol)

Geschrieben am 06.08.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.