Helmut Petri (DaimlerChrysler AG) Gastprofessor an der Uni

Die Universität Karlsruhe hat die Heinrich-Hertz-Gastprofessur 2003/2004 an Helmut Petri vergeben, Executive Vice President der Mercedes Car Group bei der DaimlerChrysler AG. In vier Vorträgen wird er die Lage der deutschen Automobilindustrie beleuchten, die Grund zur Zuversicht hat: Dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld zum Trotz wurden im April 2004 mit rund 298.000 Fahrzeugen in Deutschland vier Prozent mehr Autos neu zugelassen als ein Jahr zuvor. Was muss die Branche tun, um sich auch in Zukunft zu behaupten? Welche neuen Entwicklungen sind möglich, sinnvoll und marktfähig? Um diese und andere Fragen dreht sich gerade auch die erste Veranstaltung: am Donnerstag, 17. Juni, 17 Uhr, spricht der Heinrich-Hertz-Gastprofessor Helmut Petri im AudiMax (Straße am Forum 1, Geb. 30.95) über den "Automobilstandort Deutschland heute und morgen".

Die Karlsruher Universitätsgesellschaft finanziert die Gastprofessur, die in den vergangenen Jahren unter anderem Professorin Dr. Christiane Nüsslein-Volhard, Medizin-Nobelpreisträgerin von 1995, Professor Dr. Roman Herzog, früherer Bundespräsident, oder auch der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki innehatten.

Weitere Termine, jeweils um 17 Uhr: "Herausforderungen und Chancen für die Automobilproduktion" am Donnerstag, 24. Juni - "Mobilität - Automobil - Umwelt" am Donnerstag, 1. Juli - "Innovationsfeld Automobil" am Donnerstag, 8. Juli.(pm)

Geschrieben am 06.06.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.