Wildpark wird zum Subventionspark

In Zeiten, in denen Kindergartenplätze gestrichen und Sozialleistungen runtergefahren werden, klingt es wie Hohn in Bürgers Geldbeutel. Die Stadt verzichtet auf die Mieteinnahmen für das Wildparkstadion und unterzeichnet einen Kostenverzicht städtischer Leistungen für den Karlsruher SC. Sparen macht Spaß, einst das Leitziel unseres Oberbürgermeisters Fenrich, findet nur dort sein Ziel, wo es die Herren Politiker für angebracht halten. Es gibt mehr in Karlsruhe, weit aus mehr, das seine Unterstützung der Stadt verdient hätte. Aber anstatt in die Zukunft zu blicken, setzt man auf ein Pferd, das zweitrangig ist, im Durchschnitt nicht einmal 10.000 Interessierte anlockt und eigentlich Pleite ist. Brot und Spiele: einst politisches Instrument im alten Rom - in Karlsruhe wiederentdeckt. Unter der Woche über die finanzielle Schieflage der Stadtkasse jammern und am Wochenende sich den Hals für eine weitere Niederlage rausschreien.

Geschrieben am 30.05.2004 von Oliver N. /

Kommentare

  1. Traurig, aber wahr.

    Gerd · 31. Mai 2004, 14:31 · #

  2. ..endlich eine Info die die Verschwendung unser Steuergelder beim Namen nennt. Mehr davon. Auch die Sparkasse und die Volksbank Karlsruhe sollen lt DFB Lizenz auch in der kommenden Saison auf die Zinsen des KSC verzichten. Das holen die feinen Banker lieber von den kleinen Leuten - statt beim KSC die Hand aufzuhalten. Keine Courage! Wenn die schlechte Leistung der Spieler mit viel Geld belohnt wird braucht man sich nicht zu wundern.

    Dieter Vogelsberg · 31. Mai 2004, 21:38 · #

  3. wenn, dann aber bitte auch richtig berichten: http://www.ka-news.de/karlsruhe/news.php4?show=wehe200462-281K Die Unterhaltung des Stadions ohne Einnahmen dürfte für die Stadt teurer sein. Außerdem zahlt der KSC das Geld zurück, wenn es ihm wieder besser geht.

    GB · 2. Juni 2004, 08:07 · #

  4. "sogar internationale Bekanntheit" - Früher war alles besser... - dem KSC wird es nie besser gehen. Er ist Zweitligist, steht vor der Insolvenz. 165 000 Euro sind kein Pappenstiel. Und wir alle wissen wie das läuft, in ein paar Jahren erläßt man dann die Schulden des KSC aus Kulanz. Es ist immer das Gleiche.

    Claudio · 2. Juni 2004, 14:43 · #

  5. im Übrigen sollen jetzt auch schon die Banken auf Teilschulden und Zinsforderungen verzichten. Warum? Wenn ich als Chef eines Mittelstandbetriebes zur Bank gehe und sage ich habe schlecht gewirtschaftet und eine schlechte Leistung gebracht - werden mir dann die Schulden oder Zinsen erlassen?

    Claudio · 2. Juni 2004, 14:44 · #

  6. naja. Also ich weiss nicht was mehr Vorteile bringt. Ein weiterer insolventer Verein oder ein halbwegs noch zahlungsfähiger Verein. Und wer weiss, jetzt ist ja wieder J.Dundee da. Bundesliga wir kommen. Übrigens sind viele Vereine in der Region insolvent. Das liegt liegt zwar auch am Vereinmanagement aber auch an Flow-Tex. Die haben die Banken wachgerüttelt und die fordern nun ihre Kredite wieder und das bringt viele in Zahlungsnöte.

    Walter Gropius · 5. Juli 2004, 20:50 · #

  7. vielleicht kann die stadt ja werbung machen: besoffene minderjährige ksc-fans die mit grenzenloser begeisterung gröhlend ("kaaarlsruuh, kaaaarrlsruuuuhhh")durch den schloga zum wildparkstadion ziehen sind doch ein gutes aushängeschild für die saubere stadt und vor allem den ksc.

    the dark lord · 8. November 2005, 00:34 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.