SISTERS AND BROTHERS AND BIRDS

Die Ausstellung "SISTERS AND BROTHERS AND BIRDS" - vom 2. Mai bis 20. Juni 2004 im Badischen Kunstverein - stellt Künstler und Künstlerinnen vor, deren Familien türkischer Herkunft sind und die heute in erster oder zweiter Generation in mitteleuropäischen Metropolen außerhalb der Türkei leben.

Sie sind in den 70er Jahren geboren: Fahrettin Örenli in einem Dorf im Osten der Türkei, Evren Tekinoktay in Kopenhagen, Anny Öztürk in Istanbul, Siibel Öztürk fünf Jahre später im hessischen Eberbach. Nasan Tur ist in Offenbach groß geworden, Ümit Bilgi im Schwarzwald und studierte dann an der Karlsruher Kunstakademie. Hatice Güleryüz studierte in Izmir und wechselte dann an die Akademie von Arnheim, Banu Cennetoglu studierte in Istnabul, New York, Paris und schließlich an der Rijksakademie in Amsterdam, wo 2000/2001 auch Fahrettin Örenli studierte, bevor er 2003 für einige Zeit nach New York ging. Songül Boyraz studierte bei Pistoletto und Kogler in Wien und lebt dort weiterhin, Nevin Aladag, in der Türkei geboren, zog es nach Ihrem Studium an der Münchner Kunstakademie jetzt nach Berlin. Asli Sungu absolviert gerade als Meisterschülerin die UdK in Berlin, wo sie seit 4 Jahren lebt. Gemeinsam ist den KünstlerInnen dieser Ausstellung eine jeweils sehr profilierte künstlerische Position sowie familiäre Wurzeln in der Türkei, von denen manche sich bewusst abgewandt haben, zu denen andere noch oder wieder enge Kontakte pflegen oder rekonstruieren. Sie leben­ mehr oder weniger vorläufig - in verschiedenen Städten, waren einander vor Ihrer Zusammenkunft in Karlsruhe nur zum Teil bekannt und arbeiten in verschiedenen Medien: Fotografie, Video, Malerei, Installation, Zeichnung.

SISTERS AND BROTHERS AND BIRDS zeigt die eingeladenen KünstlerInnen nicht als Repräsentanten einer Migrations- oder Identitätsthematik. Dennoch zeigen sich in der Heterogenität ihrer künstlerischen Arbeitsansätze Aspekte, die mit spezifischen Erfahrungen des Sehens und Gesehenwerdens, mit Erinnerungsarbeit und Nachbildern, Medienpolitik, Ökonomie und Genderthematik, mit transgeografischer Jugendkultur und Aneignungsprozessen zu tun haben.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten und Abbildungen zu allen zehn beteiligten KünstlerInnen (88 Seiten, ungebunden, in der Ausstellung 15 Euro, für Mitglieder 12 Euro). (pm, Foto: Nasan Tur: The Puddle and the Blue Sky, 2001, Video, 4,5min)

Geschrieben am 01.05.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.