Wieder regelmäßige Fahrrad-Codierungen

Dank der Unterstützung durch den Polizeisportverein kann das Polizeipräsidium Karlsruhe ab kommender Woche wieder regelmäßige Fahrradcodierungen anbieten. Beginnend mit dem 20. April werden jeweils dienstags zwischen 15 und 17 Uhr ehrenamtliche Helfer des Vereins im Foyer des Präsidiums wieder Räder codieren und damit einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung des Fahrraddiebstahls leisten.

Seit Einführung der Fahrradcodierung im Jahr 1996 wurden allein im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe von den Ordnungshütern, dem Polizeisportverein wie auch mehreren Privatunternehmen in Stadt und Land über 55.000 Räder mit dem unverwechselbaren Code versehen. Mit der Codierung wird der Diebstahl für den Täter zum unkalkulierbaren Risiko. Nicht nur, dass die in den Fahrradrahmen eingravierte Zahlenkombination ein gestohlenes Rad für den Hehler unverkäuflich und damit wertlos macht. Wird von der Polizei ein mit dem Code versehener fahrbarer Untersatz sichergestellt, kann er seinem rechtmäßigen Eigentümer auch rasch zurückgegeben werden. Außerdem setzt sich der Dieb der Gefahr aus, im Falle einer Kontrolle noch an Ort und Stelle entlarvt zu werden.

Zur Codierung ist zusätzlich zum Fahrrad lediglich ein amtlicher Ausweis mitzubringen. Zur Deckung des Materialaufwandes wird pro Rad eine Gebühr von 5 Euro erhoben. (pol)

Geschrieben am 16.04.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.