Bestechung bei der LEG in Karlsruhe

Im Karlsruher Büro der Landesentwicklungs-Gesellschaft Baden-Württemberg (LEG) sind mehrere Bestechungsfälle bekannt geworden. Insgesamt wurden vier Mitarbeiter entlassen. Die Männer haben jahrelang von Handwerksbetrieben Bargeld und Geschenke angenommen. Die Handwerker erhielten im Gegenzug Aufträge für Sanierungsarbeiten. Die LEG, deren Hauptgesellschafter die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ist, ist eines der größten Wohnungsbau-Unternehmen in Baden-Württemberg und besitzt rund 30.000 Mietwohnungen. Um einen Image-Schaden zu vermeiden, habe man von einer Anzeige gegen die Männer abgesehen, wird das Unternehmen in der Stuttgarter Zeitung zitiert.

Geschrieben am 24.03.2004 von Oliver N. /

Kommentare

  1. Ganz klar, muß man nicht anzeigen. Ist ja auch nur Bestechung. So Firmen wie die LEG müssen den Grundsätzen der Rechtsstaatlichkeit nicht folgen, das können ja andere machen.

    Manni · 24. März 2004, 12:09 · #

  2. Die Namen der Handwerksbetriebe gehört veröffetnlicht. Jeder soll sehen wer sich auf unlauterer Weise bereichert auf Kosten der Gesellschaft.

    C.S. · 24. März 2004, 12:29 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.