Sparkasse Bruchsal will 500.000 Euro für Leserbrief

Der Fall der Schmiergeldaffäre um den Bruchsaler Ex-Sparkassengeschäftsführer Udo Schäfer scheint sich auf die Karbarettbühne zu verlagern. Die Sparkasse Bruchsal will den Autor eines Leserbriefes auf 500.000 Euro Schadensersatz verklagen. Der Mann hatte sich in der Bruchsaler Rundschau zu der Schmiergeld-Affäre mit den Worten geäußert: Wenn ich Kunde bei dieser Sparkasse wäre, würde ich sofort kündigen. In dieser Passage des Leserbriefes sieht der Anwalt einen Boykott-Aufruf gegen die Sparkasse, berichtet der SWR.

Geschrieben am 18.03.2004 von Oliver N. /

Kommentare

  1. Sparkassen gehören doch zur "öffentlichen Daseinsvorsorge", nette Vorsorge die sie da treffen wollen. Als AdÖR wäre es wohl besser angebracht, bei diesem Skandal sich still und leise zu verhalten. Noch einmal zur Erinnerung: Nicht der Autor hat Schmiergelder entgegengenommen!

    Claudio · 18. März 2004, 08:47 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.