Kein Parken mehr auf Durlacher Saumarkt

Autofahrer, die ihr Fahrzeug auf dem Saumarkt abstellen, müssen jetzt mit Strafzetteln rechnen. Das für die Überwachung des ruhenden Verkehrs zuständige Amt Bürgerservice und Sicherheit (BuS) gibt seine "weiche Linie" auf und schreitet bei verkehrswidrigem Parken auf der Fläche hinter dem Durlacher Rathaus ein. Darauf weist BuS-Chef Dieter Behnle hin. Anlass für die Aufgabe der bisherigen Haltung, das nach dem vom Gemeinderat beschlossene Durlacher Verkehrskonzept auf dem Saumarkt eigentlich verbotene Parken grundsätzlich stillschweigend zu tolerieren, waren sich häufende Beschwerden über dort rücksichtslos abgestellte Fahrzeuge. Dazu musste BuS bei Kontrollen vermehrt Fahrzeughalter verwarnen, die ihr Auto so parkten, dass für Rettungsfahrzeuge kein Durchkommen mehr war.

Bisher hatte sich BuS der Haltung des Ortschaftsrats von Durlach angeschlossen: Danach sollten das Parkverbot und der "autofreie Saumarkt" erst nach dem diesjährigen Durlacher Altstadtfest endgültig umgesetzt werden. Bis Sommer sollen dort auch Versorgungsleitungen für Wasser und Strom installiert sein. Diese Infrastruktur braucht die Vereinigung Durlacher Geschäftsleute, die den autofreien Saumarkt mit Märkten und Veranstaltungen beleben will. Das Parken bis zum Altstadtfest zu tolerieren, sein nicht mehr möglich, da sich, so Dieter Behnle die Zustände auf dem Saumarkt dramatisch zu Ungunsten der Sicherheit entwickelt haben.

Geschrieben am 16.03.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.