Steigende Studienplatznachfrage an der FH

Zu Beginn des Sommersemesters 2004 gibt es 550 neu immatrikulierte Studierende in der FH Karsruhe. Mit rund 5.500 Studierenden stieg deren Gesamtzahl gegenüber dem vorangegangenen Sommersemester mit 5.244 Studierenden um 4,8% an - das ist der höchste Wert, den die Hochschule bisher in einem Sommersemester aufwies. Den bisherigen Höchststand hatte die Hochschule mit 5.650 Studierenden im vorherigen Wintersemester erreicht.

Trotz der guten Zahlen, so Rektor Prof. Dr. Werner Fischer, zeigen noch zu wenig Schülerinnen und Schüler Interesse an Naturwissenschaften und Technik. Auch an Hochschulen werden daher Betreuungsprogramme, Beratungsstellen und Orientierungshilfen für Schüler vor Aufnahme eines Studiums immer wichtiger. Dazu führte und führt die Hochschule zahlreiche Programme und Aktionen durch, viele von diesen mit externen Kooperationspartnern und finanzieller Unterstützung. 2002 hatte der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft das Aktionsprogramm "ÜberGänge" ausgeschrieben, um schlüssige Gesamtkonzepte in der Kooperation zwischen Hochschulen und Schulen zu fördern. Die Fachhochschule Karlsruhe wurde eine von sechs Hochschulen, die über das Programm gefördert werden - als einzige Hochschule Baden-Württembergs und bundesweit die einzige Fachhochschule. Die Hochschule erhielt mit dem Preis des Stifterverbands aus Mitteln der Peters-Beer-Stiftung für zwei Jahre eine Förderung von rund 84.000 Euro.

Zum Schuljahr 2003/04 entstand in Karlsruhe erstmalig eine SchülerIngenieur-Akademie (SIA) unter der Beteiligung der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik, des Humboldt-Gymnasiums, des St. Dominikus- Mädchengymnasiums, der Unternehmen Siemens und SEW-Eurodrive sowie von Südwestmetall, dem Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg. Ziele der SIA sind, naturwissenschaftlich interessierte und talentierte Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe zu fördern und sie mit den Inhalten von Ingenieurberufen vertraut zu machen. In Maschinenbau, Elektronik, Mechatronik, Sensorik und Informationstechnik bietet die SIA den Schülerinnen und Schülern speziell auf ihren Kenntnisstand zugeschnittene Vorlesungen, praktische Übungen und Projektarbeiten, die über den regulären Lehrplan der Gymnasien hinausgehen. Die SIA dauert ein Schuljahr (zwei Semester) und findet jeden Freitagnachmittag von 14.00 bis 17.00 Uhr statt. Zusätzlich werden ganztägige Projekttage durchgeführt. (pm)

Geschrieben am 15.03.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.