JuLis - Wahlprogramm der Grünen sind Heilsversprechen

Welche Partei würde nicht gern von sich behaupten, dass dies mit ihrer Politik möglich sei: Der Lärmschutz an der Südtangente, Schulen in besserem Bauzustand, die Familien weiter zu fördern und mehr Geld für Kleinkultur und Sport in hünenhaftem Ausmaß bereitzustellen? Alles sehr löblich, so die Karlsruher Jungen Liberalen zum Programm der Grünen für die diesjährigen Kommunalwahlen. Ernstzunehmen wäre das Ganze leider nicht, denn im gleichen Atemzug lehnen die Karlsruher Grünen die U-Strab, die neue Messe und die Bewerbung zur Kulturhauptstadt mit dem Argument der Unfinanzierbarkeit ab. Das gesamte Programm zur Kommunalwahl ist die angenehme Vorschwärmerei von utopischen Finanzierungsphantasien, die als populistische Allzweckwaffe im Wahlkampf fast in Heilsversprechungen mündet, so die JuLis weiter.

Geschrieben am 14.03.2004 von Oliver N. /

Kommentare

  1. Ich wusste gar nicht, dass die Junge Liberalen so vernünftig sind!

    der Sympathisant · 16. März 2004, 14:08 · #

  2. Na, da sehense mal ... :-)

    der andere Sympathisant · 17. März 2004, 23:10 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.