Dienst- und Verbandsversammlung der Feuerwehren

3.649 Mal mussten die die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Karlsruhe im vergangenen Jahr ausrücken, um Menschen zu retten, Brände zu bekämpfen, Technische Hilfe zu leisten oder die Umwelt zu schützen. 183 Menschen konnten dabei von den 3.909 Floriansjüngern gerettet werden, doch kam auch für 40 Menschen leider jede Hilfe zu spät. Der Jahrhundertsommer hat dabei mit zahlreichen Wald und Flächenbränden für Mehrarbeit, gerade für die Feuerwehrluftbeobachtung, gesorgt.

Kreisbrandmeister Thomas Hauck konnte am Samstag bei der Dienstversammlung der Freiwilligen und Werkfeuerwehren im Bruchsaler Bürgerzentrum vermelden, dass der Abwärtstrend der Personalstärke im Landkreis gestoppt werden konnte. Dennoch ist es nach wie vor dringend erforderlich, rechtzeitig für Verstärkung in den einzelnen Wehren zu sorgen, sagte Hauck vor den Führungskräften.

Staatssekretär Heribert Rech betonte in seinem Grußwort die hohe Anerkennung der Feuerwehr in der Bevölkerung besonders. Er freute sich über die ungewöhnlich große Zahl an Jugendlichen, die im Landkreis in der Jugendfeuerwehr aktiv seien. Mit 2.000 Kindern und Jugendliche gäbe es hier mehr Aktive als in jedem anderen Landkreis.

Ausserdem wurden zahlreiche Personen sowie die Firma "Hydraulik und Liftsysteme Walter Mayer" in Bruchsal ausgezeichtet. Sie erhielt für ihre vorbehaltlose Unterstützung der bei ihr beschäftigten Feuerwehrleute die Plakette "Partner der Feuerwehr". (pm)

Geschrieben am 07.03.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.