Cyberchampions 2004

Erstmals hat der Verein CyberForum den Wettbewerb "Cyber-Champions 2004" zur Prämierung unternehmerischer Fähigkeiten von Gründern durchgeführt. Das CyberForum hat dadurch erneut seine Zielsetzung als Netz- und Nutzwerk für junge Firmen in den so genannten TIMES-Branchen Telekommunikation, Informationstechnologie, Medien, Entertainment und Sicherheitstechnik demonstriert.

Oberbürgermeister Heinz Fenrich sah bei der Preisverleihung im Rathaus denn auch einen wichtigen Baustein für den Erfolg Karlsruhes und seiner Region als etablierte und innovative Technologie-Region. Die TIMES-Branchen stellen trotz der derzeit schwierigen Wirtschafts- und Konjunkturlage einen erheblichen Wirtschaftsfaktor gerade für die TechnologieRegion Karlsruhe dar. Sie sind Träger von Innovation und Wertschöpfung in Baden-Württemberg, wo bereits zehn Prozent der Bruttowertschöpfung von der IT- und Medienbranche erwirtschaftet werden, wie OB Fenrich erläuterte. Diese Einschätzung teilte auch Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring, der eigens zur Preisverleihung nach Karlsruhe gekommen war: Bei Ihnen ist eine enorme Dynamik. Es ist gut, dass wir mit dem CyberForum und der TechnologieRegion Karlsruhe etwas haben, das wegen seines innovativen Potenzials modellhaft ist. In den nächsten drei Jahren will das Wirtschaftsministerium jeweils 1.500 Euro als Sonderpreis zur Verfügung stellen. Insgesamt hatten sich 20 Firmen, die in den vergangenen Jahren vom CyberForum betreut wurden, am Wettbewerb beteiligt. In der Kategorie der bis zu zwei Jahre alten Unternehmen ging der erste Preis in Höhe von 2.500 Euro, gestiftet von der Brauerei Hoepfner, an die Firma Endosmart. Sie befasst sich mit der Entwicklung von innovativen medizintechnischen Produkten. Den zweiten Preis über 1.000 Euro, gestiftet vom CyberForum, erhielt der 25-jährige Simon Pierro. Er gilt derzeit als erfolgreichster Zauberkünstler Deutschlands. In der Kategorie der drei- bis fünfjährigen Unternehmen bekam die Firma Netviewer den ersten Preis in Höhe von 2.500 Euro, gestiftet von der ML Software GmbH. Netviewer ist Anbieter von Desktop-Sharing und Web-Conferencing. Jeweils einen zweiten Preis über 1.000 Euro erhielten die Firmen Vitracom und die Aicas GmbH. Vitracom bietet Hochleistungs-Videosensoren im Bereich der Sicherheitsüberwachung, während sich die Aicas GmbH den neuen Techniken zum Einsatz von objektorientierter Java-Technologie widmet. Die beiden zweiten Preise stifteten die Init AG sowie das Landratsamt und die InfoScore Management AG. (pm)

Geschrieben am 13.02.2004 von Oliver N. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.