Hermann Hesse: Diesseits des Glasperlenspiels

Im Jahr 2002 konzipierte das Schiller Nationalmuseum / Deutsches Literaturarchiv Marbach anlässlich von Hesses 125. Geburtstag eine Kabinettausstellung, die sich mit seinem zuletzt veröffentlichten Roman und dessen langer Entstehungsgeschichte befasst. Ab heute bis zum 04.04.2004 ist sie jetzt im Karlsruher Museum für Literatur am Oberrhein zu sehen. Diesseits des zwischen 1931 und 1943 entstandenen "Glasperlenspiels" findet sich die Masse dessen, was Hesse vom Schreiben abgehalten, zum Schreiben gezwungen hat: Briefe von zahlreichen Verehrern, die es zu beantworten galt, Nachrichten aus dem nationalsozialistischen Deutschland, zeitraubende Besuche von Fremden wie von Freunden, Geldsorgen, Produktionskrisen.

Buchstäblich vom Leib gehalten hat Hesse sich diese Welt mit der Arbeit am "Glasperlenspiel", ihr Strich für Strich, Wort für Wort mit verblüffenden beziehungsreichen Schreibverfahren einen Raum der Imagination entgegengesetzt, der außerhalb der historischen Zeit liegt. Die sichtbaren Seiten dieses Schreibens bestechen durch den liebevoll bescheidenen, sorgsamen Umgang mit Papier, mit Buchstaben, Bildern, Gegenständen überhaupt. Ort: PrinzMaxPalais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe. Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr und So: 10 - 18 Uhr, Do: 10 - 19 Uhr, Sa: 14 - 18 Uhr.

Geschrieben am 13.02.2004 von Beate P. /

Kommentare

  1. Interessante Austellung, ich hab hier ein bisschen was dazu geschrieben.

    manuel · 22. Februar 2004, 16:39 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.