Werke aus der Sammlung Boros

Mit der Ausstellung “Werke aus der Sammlung Boros” greift das Museum für Neue Kunst auf seine Bestimmung als Sammlermuseum zurück und präsentiert die Privatsammlung von Christian Boros aus Wuppertal. In einem repräsentativen Querschnitt werden 31 Künstlern (Jg. 1962-73) gezeigt: Christian Boros konzentriert sich auf das Sammeln von Kunst aus seiner eigenen Generation; die Sammlung ist gekennzeichnet durch umfangreiche Werkblöcke einzelner Künstler.

Die Ausstellung umfasst die wichtigsten Positionen zeitgenössischer Kunst aus Deutschland und England. Dabei reicht das Spektrum von Pop-Art über minimalistische Tendenzen bis zur Aktions- und Installationskunst. Zu den vertretenen Künstlern gehören Franz Ackermann, Elizabeth Peyton, Olafur Eliasson (dessen Installation “Weather Project” derzeit noch in Londons “Tate Modern“ zu sehen ist), Wolfgang Tillmans, Tobias Rehberger und Cosima von Bonin, darüber hinaus aber auch mehrere englische Künstler aus der Generation der YBA, der “Young British Artists” wie Marc Leckey, Tracey Emin, Damien Hirst und Sarah Lucas.

Eröffnung: heute, 06.02.2004 um 18 Uhr | Ausstellung: 07.02. – 09.05.2004.

Geschrieben am 06.02.2004 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.