MIRO: Größter Anlagenstillstand seit Inbetriebnahme steht bevor

Die Karlsruher Mineraloelraffinerie Oberrhein MIRO wird den gesetzlichen Vorschriften folgend ab Ende Februar einen Großteil der Produktionsanlagen für rund 5 Wochen außer Betrieb nehmen. Neben der turnusmäßigen TÜV-Überprüfung wird diese Auszeit für Reparaturen, Verbesserungen und Neueinbindungen genutzt. Die Kosten dieser Inspektion werden inklusive Ersatzteile rund 47 Millionen Euro betragen. Hinzu kommt ein Projektvolumen in vergleichbarer Größenordnung.

Geschrieben am 26.01.2004 von Oliver N. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.