JU vs. Jusos - Krieg der Jungspunde

Maulhelden, Leidenschaftliche Beziehungen zur Ex-Steffi, Intoleranz und unchristlich - das sind die Schlagworte, die sich zur Zeit die Jungsozialisten (Jusos) und die Junge Union (JU) gegenseitig an den Kopf werfen. Im Mittelpunkt steht das Kommunalwahlprogramm der JU.

Die Jungsozialisten unter Kreisvorsitzendem Daniel Melchien finden darin ein Überschreiten der Norm. JU-Kreisvorsitzender Sven Maier läßt wissen, dass die Jusos das JU-Wahlprogramm nicht einmal gelesen haben. Denn das befinde sich gerade noch im Druck und sei der Öffentlichkeit bis dato noch nicht zugänglich. Hans-Joachim Hof, stellvertretender JU-Kreisvorsitzender, kritisiert, dass die Jusos sich an Kleinigkeiten des JU-Programms aufziehen, ohne bisher selbst ein eigenes erstellt zu haben.

Geschrieben am 23.01.2004 von Oliver N. /

Kommentare

  1. Sie machen es den Großen nach. Selbst dem "Nachwuchs" dient die Politik nur noch zur Eigenprofilierung. Hauptsache ganz laut und kräftig ins Mikrofon gespuckt.

    Martin Wehl · 23. Januar 2004, 16:17 · #

  2. Über den Sinn und Unsinn solcher Nachwuchsvereinigungen kann man sich streiten. Wie wäre es mal mit etwas Produktives, anstatt sich gegenseitig zu depositionieren.

    Friedrich · 23. Januar 2004, 16:23 · #

  3. Nachdem die Jusos bis heute in Karlsruhe eigentlich nicht nennenswert in Erscheinung getreten sind, mußte ja so etwas kommen. Getreu ihrem Bundeskanzler, "alles Lobbyisten".

    Hans · 23. Januar 2004, 17:22 · #

  4. Wenn die Medien wie in diesem Fall mitspielen, sollte man auch mal deren Rolle hinterfragen. Gerade in Karlsruhe, sind auch solche die sich gerne "unabhängig" schimpfen, mehr als parteiisch.

    Klaus Fremmer · 23. Januar 2004, 19:26 · #

  5. Klaus, du willst doch nicht auf unsere unabhängige Online-Tageszeitung anspielen?

    Friedrich · 23. Januar 2004, 19:40 · #

  6. Ich frage mich natürlich wie die Jusos ein Wahlprogramm kritisieren können, das noch nicht einmal gedruckt ist?

    Michaela · 23. Januar 2004, 19:57 · #

  7. Vielleicht war der Drucker eine Juso?

    Thorsten · 24. Januar 2004, 09:01 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.