Karlsruher Gespräche 2004 - vernetzte Egoisten

Single-Gesellschaft, Ich-AG, E-Community: Führt die zunehmende Individualisierung der Lebensstile zu Verantwortungs- und Gemeinschaftsverlust? Gibt es im 21. Jahrhundert einen neuen Menschentyp: den "vernetzten Egoisten"?

Bereits zum achten Mal wollen die vom Institut für Angewandte Kulturwissenschaft ins Leben gerufenen Kongresse unter dem Titel "Karlsruher Gespräche" ihre jeweilige Thematik auf diskursiv-reflektierende und ästhetisch-künstlerische Weise angehen. Dies entspricht einem Grundprinzip angewandter Kulturwissenschaft: nämlich der sinnlichen Erschließung von Gedankenräumen und einem generalistischen Überblick über ein Problemfeld. Neben dem Symposium ist die künstlerische Interpretation des Themas fester Bestandteil der Veranstaltung. Als Mitveranstalter konnten das Badische Staatstheater, das Badische Landesmuseum und die Hochschule für Musik gewonnen werden. Die Veranstaltung unter der Leitung von Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha findet mit Unterstützung der L-Bank - Staatsbank für Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe vom 13.-15.02. an verschiedenen Orten statt.

Geschrieben am 20.01.2004 von Beate P. /

Kommentare

  1. Es ist mir bei weitem nicht klar, was ich von dem Ganzen halten soll. Darum wünschte ich, dass ich von den einzelnen Veranstaltungen bzw. Vorträgen schriftliche Zusammenfassungen, evtl. Mitschriften oder Manuskripte in die Hände bekäme. Ist das möglich? Und wenn ja, wie? Gruß FR

    Fritz Ruppricht · 21. Februar 2004, 15:21 · #

  2. Im Sommer wird wohl ein Band mit gesammelten Zusammenfassungen von ZAK herausgegeben werden. Ich wurde gebeten, eine schriftliche Zusammenfassung meiner Thesen zu der Podiumsdiskussion zu liefern, mehr weiss ich aber im Moment auch nicht.

    manuel · 22. Februar 2004, 16:04 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.