Blau-weiße Schikane auf dem Adenauerring

Über den KSC könnte man derzeit sicher Bücher füllen, oder zumindest geteilter Meinung sein. Daher hier ein Bericht über die dritte Halbzeit nach dem Derby:

Ungefähr auf halber Stadionhöhe war dann leider die Straße komplett mit Absperrgittern gesperrt. …Und da stand ich dann. Am Absperrgitter. Hinter mir füllte es sich, klar, der Rest vom Stadion wollte ja auch nach hause. … i-Tüpfelchen war dann, nachdem wir bis 20:07 da also eingekeilt standen, die Nationalhymne sangen und erwogen, gegen das Gitter zu pinkeln in Ermangelung sanitärer Alternativen, als es dann endlich weitergehen sollte, da war dann das i-Tüpfelchen, daß sich nur das Wachpersonal verzog. Die Absperrungen blieben aber stehen und mußten überklettert werden. Es mag sich jeder ausmalen, welches Gefahrenpotential eine Polizeiabsperrung birgt, wenn von hinten tausende Menschen nachdrängen und vorne Betrunkene versuchen, sie zu überwinden.

Das ganze gibts bei Felix zu lesen.

Geschrieben am 02.03.2009 von Beate P. /

Kommentare

  1. nächste runde lösen sich die probleme eh wie von selbst… und ein neues stadion wird dann auch niemand mehr brauchen.

    micha · 2. März 2009, 21:46 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.