„Es ist alles ruhig geblieben”

Das war die Aussage der Polizei gegenüber den Medien nach dem Derby im östlichen Landesteil. Zumindest wurde das auch in der Sendung „Sport im Dritten” vorhin und auch bei ka-news („sowohl innerhalb als auch außerhalb des Stadions nur zu kleineren Scharmüzeln…kam”) erwähnt. Wer jedoch im Stadion war, konnte sehen, dass das wohl nicht so ganz richtig war. Zugegeben, ein Teil der Karlsruher Fans hatten (kurzzeitig?) ihre gute Kinderschule vergessen: kletterten über den Zaun zu den Gegnern, Bierbecher flogen, einige randalierte etwas auf den Sitzen und nebelten Toiletten ein. Und auch beim Rausgehen wurde am Zaun gewackelt, so dass ein Teil umfiel. Aber warum man dann mit drei Berittenen mit unnötiger Härte mitten in die Gruppe Fans eindringt und unbeteiligte Frauen und Kinder über den Haufen tritt, erschließt sich mir nicht wirklich. (Siehe auch Pressemeldung der Polizei Stuttgart: „Beim Einsatz der Reiterstaffel und dem Zurückdrängen dürften nach ersten Meldungen einige Gästefans Blessuren erlitten haben – Einzelheiten hierzu stehen derzeit noch nicht fest”) Und auch auf dem Fußweg zwischen Stadion und Straße lag ein verletztes Mädchen, Berittene daneben, da hat sich auch keiner drum gekümmert oder einen Krankenwagen geholt.

Warum das also alles „unter den Teppich gekehrt wird”? Entweder war es nicht weiter erwähnenswert, also normale Härte, oder es soll nicht bekannt werden? Ihr könnt euch also selbst ein Bild machen. (und an die Fans mit dem Brustring: es gibt noch ein Rückspiel ;))

Nachtrag: Wer verletzt wurde, sollte sich an den Fanbetreuer „Wolle” wenden. Es werden gemeinsame Schritte gegen diese Aktion erwogen.

Geschrieben am 22.09.2008 von Beate P. /

Kommentare

  1. Mittlerweile gibt es bei ka-news einen Bericht, dass es doch Tumulte gab:

    http://www.ka-news.de/karlsruhe/news.php4?show=cre2008922-352J

    Andi · 22. September 2008, 16:16 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.