"Das Europabad ist an diesem Samstag fertig"

Darin waren sich heute nachmittag Bürgermeister König und Bäderchef Johannes Schmitz einig. Ab 10 Uhr wird die Karlsruher Bevölkerung hier schwimmen können, auch wenn derzeit noch an allen Ecken und Enden gewerkelt wird.

Der TÜV, der vor kurzem die Technik abnahm, berichtete, bei anderen Bädern sah es drei Tage vor Öffnung schon schlimmer aus. Aber nicht alles wird komplett fertig: Eine Firma aus dem Osten konnte bisher das Geländer für die große Treppe nicht liefern, ebenso wie die Taschenablagen. Hier wird halt erstmal improvisiert, und in den kommenden Tagen in Nachtschichten nachgearbeitet.


Diese Stangen werden mal Taschenablagen

Der Saunabereich ist stark umkämpft in der Region, daher wurden hier auch besondere Features eingebaut: Besonders stolz sei man auf das Geysierbecken mit Goldquarzit und 40 Grad warmen Wasser im Saunabereich. Im Saunabereich kann man nach unten ins Bad schauen. Außerdem gibt es neben den fünf Saunen im oberen Bereich im Badebereich ein Dampfbad, das auch von den Nicht-Sauna-Gästen benutzt werden kann. Zudem wird der Markt weiterhin beobachtet, falls es irgendwo eine Neuerung gibt, versuchen die Karlsruher Bäderbetriebe, mitzuziehen.


Blick aus der Sauna

Dass die Fläche vor dem Bad nicht mehr rechtzeitig fertiggestellt werden kann, lag aber am Wetter, es war einfach zu nass die letzten Tage. Der Außenbereich sieht insgesamt noch etwas trist aus, das liegt aber auch Rasen, der bei diesem Wetter nicht wachsen will.

Über die Technik, die als besonders ökologisch gilt, könnte man auch noch einiges schreiben, aber ich lass es mal bei einigen Stichpunkten: Alleine 15.000 Arbeitsstunden wurden zur Planung der Technik aufgewandt, das abzuführende Badewasser wird zur Spülung der Toiletten benutzt und eine Fußbodenheizung sucht man vergebens, statt dessen wurde eine Hypokaustenheizung eingebaut.

Zu den Eintrittspreisen gab’s nicht viel neues, außer dass es vom 15.3. bis 30.3. ein reduziertes Einführungsangebot geben wird. A propos Preise: Die Baukosten werden rund 5-6% teuerer als veranschlagt sein, Grund dafür sind natürlich die Verzögerungen. Und noch ein paar Zahlen: Geplant wird derzeit mit etwa 1.200 Besuchern pro Tag, dafür stehen 1.280 Schränke in den Umkleidebereichen zur Verfügung.

Alles in allem schon enorm, was neben die Europahalle hingestellt wurde, falls bei den Familienpreisen noch etwas nachgebessert ist, ist es sicher eine Bereicherung, finde ich.

Geschrieben am 12.03.2008 von Beate P. /

Kommentare

  1. Sieht schonmal vielversprechend aus. Vieleicht werde ich bei meinem Urlaub in Kehl mal in Karlruhe vorbeischauen.

    Jens · 15. März 2008, 19:58 · #

  2. Ich sag sowas nicht oft, aber: Ich bin begeistert!

    Hingegangen bin ich mit recht niedrigen Erwartungen – man kennt ja die städtischen Euphemismen und Übertreibungen – vorgefunden habe ich ein wirklich tolles Bad mit einem schönen Saunabereich. Auf die versprochene dreistellige Zahl an Attraktionen kommt man selbstverständlich nur, wenn man jede poplige LED-Farbwechsler-Leuchte als Attraktion wertet. Hier wurde leider ziemlich übertrieben, obwohl man’s absolut nicht nötig gehabt hätte, denn die wirklichen Attraktionen haben’s echt in sich.

    Auch die Tatsache, dass an ziemlich vielen Ecken noch gebaut wird, hat mich nicht sonderlich gestört. Die wie zufällig rumstehenden Paletten mit Fliesen verbreiten ein ganz eigenes Flair. :-)

    Wenn der Schuppen irgendwann mal endgültig fertig ist, gibt es, wie ich finde, einen triftigen Grund weniger, in die Caracalla-Thermen oder ins La Ola oder weißgottwohin zu fahren.

    Johannes · 15. März 2008, 23:18 · #

  3. @Johannes: Wie waren die Besuchszahlen am ersten Tag, war’s voll?

    Beate · 15. März 2008, 23:23 · #

  4. Ich bin erst abends gegen sieben hin. Für den Eröffnungsabend eines solchen Bades wars eigentlich erschreckend leer, aber ich fand’s toll, meistens alleine in den riesigen Saunakabinen zu sitzen oder auf der Wildwasserrutsche ziemlich freie Fahrt zu haben. :)

    Johannes · 16. März 2008, 08:27 · #

  5. …bei den preisen…

    micha · 16. März 2008, 09:53 · #

  6. Ich war auch gestern im neuen Bad und ich finde es ganz nett dort. Aber 1000 Besucher waren gestern auf KEINEN FALL da. Es war regelrecht leer. Das kann natürlich an den erschreckenden Eintrittspreisen liegen – für die ersten 2 Wochen sind diese ja erstmal reduziert (ob das hilft?). Ich hoffe da wird noch nachgebessert. Aber so versucht die Stadt wohl die Mehrkosten wieder einzufahren. Aber so richtig fertig war das Bad ja soweit im Inneren, im Außenbereich war aber noch so gut wie nichts fertig, nicht einmal die der Vorplatz vor der Eingangshalle und vor dem Freibecken stand ein riesiger Backer, wieder mal eine tolle Auszeichnung für die Stadt, siehe Bilder!

    Doe · 16. März 2008, 12:22 · #

  7. Warum der Vorplatz nicht fertig ist, wurde ja in der Presse erwähnt (nochmal hier: Die Witterung war einfach zu schlecht in den letzten Tagen). Der Außenbereich ist nicht ganz gefließt, das stimmt, aber er sieht auch etwas karg aus, weil der eingesäte Rasen bei diesen Temperaturen nicht keimt.

    Übrigens steht heute in Boulevard Baden, dass es heute (Sonntag) eine Ermäßigung von 50% gibt, scheinbar waren die Besucher-Zahlen gestern doch schlechter als erwartet.

    Beate · 16. März 2008, 13:15 · #

  8. Hier habe ich noch ein paar Bilder von der gestrigen Eröffnung gefunden. Der Innenbereich des Bades ist schon tip top, aber Außen ist wie man sehen kann noch einiges zu tun. Und ja, die Besucherzahlen waren schlecht, nach “Der Sonntag” – wurden bis 19.00 Uhr ca. 700 Besucher gezählt (man hatte mit 1500 bis 2000 gerechnet).

    Nicht desto trotz ein colles Bad mit tollen Attraktion, nur an den Preisen müsste man nochmal drehen.

    Doe · 16. März 2008, 17:08 · #

  9. finde das Bad nicht schlecht aber die preise sind echt der hammer ich habe 4 kinder das ist echt nicht finanzirbar

    Kevin · 18. März 2008, 18:02 · #

  10. Ich habe heute im Netz und in der Zeitung gelesen, dass sich massiv Besucher über den Sicherheitsstandard im Bad beschwert haben. So soll es im Außenbecken viele scharfe Kanten geben und in der Rutsche holt man sich viele starke Prellungen – bei einem so teuren Bad von 26,5 Mio € kann ich mir das nicht vorstellen.

    Doe · 20. März 2008, 15:16 · #

  11. Ich kann mir das theoretisch auch nicht vorstellen, praktisch aber schon :) Man kennt ja seine Pappenheimer in KA inzwischen. Jetzt ist wohl der Gemeinderat gefordert, mal eine Schadensbegrenzung zu machen, oder wer auch immer sich dazu berufen fühlt.

    Das beste bei meckermeister.de ist der Spruch: „… Europabad Karlsruhe – da gehen Sie baden …”.

    Beate · 20. März 2008, 15:35 · #

  12. Ja, coole Sache, find ich auch toll den Spruch. Der stammt i.Ü. aus diesem Kommentar und die andere Spruch ist auch wie immer an Bord: Karlsruhe – Viel vor, nix dahinter – ein Dauerbrenner.

    Aber das Image bekommt man bei solchen Aktionen halt nicht wieder los.

    Doe · 20. März 2008, 18:20 · #

  13. viel viel zu teuer mit drei kindern kann man sich das nicht leisten mensch……

    özcubuk Ajda · 24. März 2008, 11:12 · #

  14. Hi

    Auch ich habe gleich am zweiten Tag mal das Bad in augenschein genommen und mit der Wildwasserrutsche meine schmerzliche bekanntschaft gemacht. Hüftprellung und Ellenbogen leicht aufgeschürft.Von relaxen war anschliesend nicht mehr die Rede. Also mir viel folgendes auf:Keine ablagemöglichkeit für Duschgel??, Scharfkanntige Fliesen, sehr schlecht und unglücklich geplante Hindernisse in den Becken wie Mauervorsprünge und Haltestangen die fast nicht zu erkennen sind.Abgebrochener sichtschutz in der Herrendusche, nur zwei Urinale in Herrentoilette ( Warteschlange beim Pinkeln?? )keine Rutsche für die Kids im Kinderbecken, die in der Werbung angepriesenen Sandsäckchen zum Staudammbau für Kids waren in der Stückzahl 6 vorhanden und davon schon 2 kaputt. Das Kinderbecken mag zwar großzügig und schwungvoll erscheinen aber die kalte Atmosphäre die dort vorherscht gleicht der eines Wartezimmers beim Onkel Doktor. Ein klein bischen Wärme und Urlaubserinnerungen lässt dann an selbigem Ort vorzufindende Palme aufkommen. Diese Palme ist übrigens Single denn sie ist so ganz allein in diesem riesigen “ Betonbunker”, obwohl sie etwa 4 meter misst. Und hier sind wir schon beim Thema, zumindest ist es meines , denn dieses Bad wird immer als Architektonische Meisterleistung hingestellt die doch so harmonisch in die G.K.-Anlage passt…klar toll gemacht, aber wo ist denn bei aller Liebe für die Moderne Art des Planen&Bauens das Gefühl für Wärme, Wohlfühlen, Harmonie geblieben??, Mit grauer kalter Betonarchitektur lockt man doch niemand hinterm Ofen vor.Ich glaube da hat man bei der Planung nicht weit genug über den Tellerrand geschaut und sich bei den richtig schönen” Europäischen Erlebnisbädern“ne scheibe abgeschnitten. Sicher ist es hierfür nicht zu spät und man kann dieses Gefühl den Badegästen sicher durch dekorative Elemente noch vermitteln. Leider habe ich noch einiges vermisst was in “echten Erlebnisbädern “ mitlerweile als fast immer vorhanden angesehen werden kann. Und als “Erlebnis” sehe ich mal an dass z.b. ein Sprungturm mit 1 und 3 meter Brett vorhanden ist, auch ein Wellenbecken ist in jedem anderen Bad super in der Gunst der Badegäste und damit sehr beliebt.

    Die BGV-Raftinganlage ist das einzige Erlebnis was für mich im Europabad vorherscht oder so bezeichnet werden kann, die Wildwasserrutsche ist brisannt Gefährlich und bedarf einer Sicherheitsüberarbeitung , und alles andere was dort vorherscht ist in jedem anderen Spaßbad auch zu finden….und noch mehr.

    Von großen Werbesprüchen lebt das Bad ganz sicher nicht. Also ich fühle mich in diesem Bad in seinem jetzigen Zustand nicht Wohl und werde wieder öfters zur Konkurenz gehen und mich dort in einer angenehmen wohligen grünen Oase vom Alltag erholen.

    MFG

    Roschi

    Roschi · 25. März 2008, 23:16 · #

  15. @Roschi
    Danke für den Hinweis auf die 6 Sandsäckchen. Bisher kam ich beim Zählen immer nur auf 269 Attraktionen. Jetzt stimmts. Es sind 275.

    SCNR

    Harald · 26. März 2008, 07:21 · #

  16. Gestern war ich auch drin. Eigentlich ist das Bad noch eine Katastrophe. Viel zu viel ist noch unfertig und oder unfunktionsfähig. Die Sauberkeit ließ auch stark zu wünschen übrig im Bereich der Umkleiden. Die Wildwasser-Rutsche ist schon eher als gefährlich zu klassifizieren. Vor allem dann, wenn zwar ein Bademeister am Start steht, letztendlich aber trotzdem x Leute gleichzeitig rutschen lässt, so dass man Knie, Ellenbogen oder Füsse ins Kreuz bekommt – und das nicht zu knapp.
    Der Preis in Höhe von 8 EUR für eine 4 h Karte ist zum Zeitpunkt der Großbaustelle definitiv noch zu hoch.

    Vielleicht statte ich dem Bad nochmal einen Besuch ab, wenn es wirklich fertig ist und mehr Sicherheitsmaßnahmen (auch bauliche) eingeführt worden sind. Ansonsten bleibt es bei einmal und nie wieder.

    Alex · 27. März 2008, 00:23 · #

  17. Es sieht aus wie das Bad in Hamburg. Besonders die aufällige Lila-Farbe gefällt mir.

    alfi · 10. April 2008, 20:14 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.