Ratsinformationen 2.0

Kommt Zeit, kommen Ratsinformationen: Ab sofort können Anträge, Anfragen, Vorlagen und Protokolle von öffentlichen Sitzungen des Karlsruher Gemeinderats im Internet als PDF angeschaut werden. Dass die PDFs dann stets Vorlage oder Protokoll usw. heißen, und sich das Dateisystem drum kümmern muss, damit sich mehrere Downloads nicht überschreiben, kann sicher optimiert werden, aber ein Anfang ist gemacht.

(Mit Dank an Tessarakt.)

Geschrieben am 21.02.2008 von Beate P. /

Kommentare

  1. Das wurde aber auch Zeit und hat Jahre gedauert, bis endlich diese Vorlagen auch für die Öffentlichkeit zugänglich wurden. Die Stadt hat Jahre daran gearbeitet und dies immer mit technischen Schwierigkeiten begründet. Das kann ja sein, aber sicher nicht jahrelang.

    Swen Kraus · 21. Februar 2008, 12:02 · #

  2. Wie oft hast Du nachgefragt? Ich hätte jetzt noch einmal nachgefragt und mich dann an die Parteien gewandt.

    Jens · 21. Februar 2008, 12:32 · #

  3. >…bis endlich diese Vorlagen auch für die Öffentlichkeit zugänglich wurden…

    Öffentliche Vorlagen sind per Definition für die Öffentlichkeit zugänglich. Nur übers Web ging es bisher nicht.

    Tobias Mueller · 21. Februar 2008, 15:51 · #

  4. Ich war da, wollte den Rheinhafendampfkraftwerk-B-Plan bzw. den Abwägungsbeschluß einsehen. Die wußte nicht mal so recht, was ich wollte, und den Abwägungsvorschlag habe ich nicht zu sehen bekommen …

    Jens · 21. Februar 2008, 20:17 · #

  5. @ Jens: Ich habe bei der Stadtverwaltung, insbesondere der Hauptverwaltung seit 3-4 Jahren!!! permanent nachgefragt. Es gab immer Ausreden und Vertröstungen. Gewisse Parteien kennen oder kannten das Problem, Kommen aber auch nicht durch. Karlsruhe ist eine verwaltungsdominierende Stadt. Da hat sich auch schon der Gemeiderat manchmal seine Zöhne daran ausgebissen. Dürfte als höchster Souverän nicht sein, ist aber leider so.
    @ Tobias Müller: Das ist nur bedingt richtig. Wenn man Gemeinderatssitzungen besucht, sind die Handvoll Unterlagen meist schon vergriffen. Auch z.b. Geschäftsberichte von städtischen Gesellschaften liegen zu Unzeiten aus, wo man als Berufstätiger nie eine Chance hat sie einzusehen. Das finde ich unmöglich. Stadtverwaltung hat nicht wirklich Interesse transparent zu sein.

    Swen Kraus · 22. Februar 2008, 11:24 · #

  6. Unterlagen vergriffen? Man kann die einsehen, nicht kostenlos mitnehmen. Das allerdings ist ein extrem langwieriger Prozeß.

    Naja, freuen wir uns doch, daß es jetzt geht.

    Jens · 25. Februar 2008, 12:41 · #

  7. Toll

    Jens · 27. Februar 2008, 04:34 · #

  8. @Jens: Schrieb ich doch: Es gibt keinen tollen Grund, die Stadtverwaltung besonders zu loben, nur weil sie endlich nach Jahren! der angeblichen Umsetzung Vorlagendokumente zu Gemeinderatssitzungen ins Netz stellt. Andere Städte machen das schon seit Jahren. Hier kann der Dachmarkenslogan nicht im Geringsten erfüllt werden.
    Was heißt denn einsehen und nicht mitnehmen? Die Unterlagen zu Gemeinderatssitzungen liegen vollständig mit B-Plan in geringer Zahl aus. Meistens so 5-8 Exemplare. Wenn man nicht frühzeitig kommt, sind die Exemplare, vor allem bei interessanten Themen schnell vergriffen. Und nach einer Sitzung werden sie auch nicht wieder zurückgelegt. Ich halte das für eine ganz normale Dienstleistung der Stadtverwaltung, dass man diese Unterlagen nicht zurückgeben muss. Macht auch niemand.
    Fakt ist, es stehen eine zu geringe Anzahl von Gmeinderatsvorlagen den Besuchern zur Verfügung.

    Swen Kraus · 27. Februar 2008, 12:46 · #

  9. OK, ja, das ist ein netter Service (der auch nicht soviel kostet, wenn man bedenkt, daß da eh kaum einer hingeht).

    Und der einzige Weg (neben Einsicht im Hauptamt), an die Anlagen zu kommen, die zwar öffentlich, aber nicht öffentlich genug fürs Internet sind (siehe mein Blog-Eintrag).

    Jens · 27. Februar 2008, 15:01 · #

  10. Letztes Statement, bzw. Beispiel zum Thema, wie aktuell und transparent die Karlsruher Stadtverwaltung ist:
    http://www.karlsruhe.de/rathaus/stadtfinanzen/
    1. Nach einen Jahr(!) ist der Doppelhaushalt 07/08 immer noch nicht ins Netz gestellt und der Doppelhaushalt wird immer noch in der veralteten Version erklärt mit Vermögens- und Verwaltunshaushalt. Er wurde aber mit der sogenannten Doppik aufgestellt. Noch Fragen? Jeder weitere Kommentar über die achso tolle bügerfreundliche Stadtverwaltung erübrigt sich.

    Swen Kraus · 28. Februar 2008, 14:26 · #

  11. Stimmt, nach dem Haushalt hatte ich ja damals auch gefragt, und der sollte auch “bald” online sein. Wir sollten da beide/alle zeitnah nochmal nachhaken.

    Achja, ich hatte auch gefragt, ob die Haushaltsentwürfe online gestellt werden – auch hier ist die Auslegung ja etwas unkomfortabel. Antwort: Das sei bisher nicht geplant, werde aber geprüft.

    Jens Müller · 29. Februar 2008, 09:45 · #

  12. Nee, ich hake bei der Stadtverwaltung nirgends mehr nach. Die sind mir zu langsam.

    Swen Kraus · 29. Februar 2008, 13:00 · #

  13. Achso, es ist Dir also eh egal und Du willst hier nur Frust ablassen.

    Sag das doch gleich.

    Jens · 29. Februar 2008, 13:28 · #

  14. Hier gilt freie Meinungsäußerung ! :P

    Koffer · 29. Februar 2008, 18:56 · #

  15. @Jens: Sachlich bleiben! Ich habe genügend Erfahrungen mit Nachfragen an die Stadtverwaltung gemacht. Und meine Erfahrung sagt mir, dass es keinen Sinn hat, da weiter gross nachzuhaken, weil das mir als Büger zu mühselig ist. Vor allem, wenn man weiß, dass, wenn sich mal etwas in Sachen Transparenz positiv ändern soll, das Jahre dauert! Ratsinformationssystem hat ca 3 Jahre gedauert. Ich denke, das reicht als Antwort und hat mit Frust überhaupt nichts zu tun.

    Swen Kraus · 1. März 2008, 15:13 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.