Keine BuGa 2015 in der Fächerstadt

War wohl nix! Gerade eben erteilte Hans-Jürgen Redeker, der Vorsitzende der Deutschen Bundesgartenbau-Gesellschaft, die Option für die Bundesgartenschau 2015 an die Havelregion.

Geschrieben am 15.11.2007 von Beate P. /

Kommentare

  1. Juhu, ein Glück ist dieser Kelch – oder soll ich Fass ohne Boden sagen? – an Karlsruhe vorbei gezogen ;-)

    Stefko · 15. November 2007, 16:36 · #

  2. Genau, wir müssen uns auf wichtige Dinge konzentrieren: Das Stadion. ;-)

    Wenn nun noch irgendwer die Schnapsidee mit der UStrab stoppt wird alles gut!

    Ralf G. · 15. November 2007, 16:48 · #

  3. Ich denke, die Entscheider in Köln haben sich durchaus genau angesehen, wer sich da bewirbt und was bis dahin noch alles gebaut werden soll. Und bei einer Stadt, die nicht mal ein Spassbad fristgerecht fertig bekommt, ist die Chance nicht gering, dass wir 2015 noch eine Großbaustelle haben werden.

    Beate · 15. November 2007, 17:05 · #

  4. Angesichts der halbherzigen Karlsruher Bewerbung haben sie wohl nichts falsches getan.

    Immerhin brachte unsere BuGa Bewerbung ein wenig frischen Wind in die Stadt, es wurde mal geschaut wo es denn Grünflächen gäbe, statt die durchaus vorhandenen Ödflächen nur vor sich hin rotten zu lassen oder in Beton und Asphalt umzuwandeln.

    Bernhard · 15. November 2007, 17:11 · #

  5. “viel vor. viel dahinter.”

    Das müßte wohl eher

    “viel vor. nix dahinter.”

    heißen…

    Karl S. Ruhe · 16. November 2007, 10:24 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.