Rauchverbot in Karlsruhe: Es kommt wie es kommen muss...

Seit gestern ist das Nichtraucherschutzgesetz in Baden-Württemberg in Kraft, das ein Rauchverbot in öffentlichen Räumen vorsieht. Und natürlich gibt es heute genau das zu bewundern, das voraus zu sagen keine Fähigkeiten eines kleinen Nostradamus notwendig machte: Die Dehoga, Lobbyorganisation des gastronomischen Gewerbes, darf in ka-news lautstark ein angebliches »Chaos« in den Gaststätten beklagen. Dass ka-news sich diese Lobby-Einschätzung als Schlagzeile (und nicht als Zitat) zu eigen macht, ist natürlich ein journalistisches Meisterstück. Glückwunsch, Kollegen!

Nun hat die Dehoga sich nicht nur bei der einen oder anderen Studie von den Verbänden der Tabakindustrie unterstützen lassen, sondern war in der öffentlichen Debatte um das Rauchverbot immer vorne dabei. Da wundert es nicht, dass der Karlsruher Dehoga-Funktionär Hans-Christoph Bruß mit der Einschätzung für Erheiterung sorgt (lt. KA-News), dass Publikationen die Unschädlichkeit des Passivrauchens bewiesen hätten. Ist klar, Herr Bruß, und ab morgen fliesst der Rhein in Richtung Schweiz…

Komisch, dass die Einführung des Rauchverbots in Gaststätten in solchen traditionellen Nichtraucherländern wie Italien oder Irland problemlos funktioniert hat, nur im guten alten Karlsruhe sorgt es natürlich für »Chaos«, Massensterben von Gaststätten und den Untergang der abendländischen Trinkkultur…

Und die verehrten Kollegen von ka-news mögen einmal prüfen, ob sie sich tatsächlich in redaktionellen Artikeln die Argumente von hinlänglich bekannten Lobbyorganisationen zu eigen machen möchten…

Übrigens: Bei einer (zugegebenermaßen subjektiven) Stichprobe, unter anderem gestern abend im Vogelbräu im Durlach, war von Chaos weit und breit nichts zu entdecken…

Geschrieben am 02.08.2007 von Ralf G. /

Kommentare

  1. War nicht abgesprochen, aber Jörg vom timeblog sieht es ähnlich Jetzt geht das Geheule los.

    Beate · 2. August 2007, 12:08 · #

  2. Aber hey, sind wir doch mal ehrlich: ka-news hat noch nie mit journalistischer Qualität geglänzt. Ich habe da die Hoffnung schon vor Jahren aufgegeben. Mich stört dabei aber weniger die Schlagzeile, sondern die Tatsache, dass die Berichterstattung den Sachverhalt (mal wieder) wieder einseitig darstellt.

    aw · 3. August 2007, 21:32 · #

  3. Ich stimme zu: Auch in Ettlingen bislang kein “Chaos”. Die Leute gingen damit bis dato sehr respektvoll um, wohl auch, weil man im Biergarten ja noch wie gehabt rauchen darf. Interessant wird es erst im Winter — dann werden es wohl viele den Düsseldorfer Altstadtkneipen nachtun, die schon seit Ewigkeiten draußen Wärmelampen hängen haben. Der Vogel hat diese auch schon im Biergarten hängen und wird so wohl auch im Winter draußen die rauchende Gemeinde bewirten.

    Chaos ist anders.

    Fred · 8. August 2007, 14:35 · #

  4. Super Artikel!

    Ich war am Wochenende in div. Kneipen und alles lief problemlos.
    Daneben war ich auch noch im Kiwi und im Rockatiki und es war super angenehm. Also den verrauchten Zustand davor will ich nicht mehr erleben.

    Thorsten Schneider · 17. August 2007, 13:24 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.