Verkünstelte Mensa

Mit ihrer neuen Mensa hat sich die Hochschule Karlsruhe ein internationales Aushängeschild zugelegt, denn das Modell steht in nicht weniger als dem Museum of Modern Art. Die “Mensa Moltke” sticht tatsächlich hervor, nicht nur im Vergleich zu den Waschbetonfassaden und angestrichenen Stahlträgern der anderen Gebäude auf dem Campus. Was von Kunstexperten aber sicher nicht bewertet wurde, nämlich die Praxistauglichkeit, ist das, worüber sich viele Studenten aufregen.

Mensa Moltke

War bei der alten Mensa der Ansturm zur Mittagszeit noch so groß, dass Schlangen bis nach draußen standen, ist es jetzt … naja … genauso. Zusätzlich gibt es noch weniger Platz, auch weil die Mensa jetzt bei Studenten der anderen Hochschulen, umliegenden Schulen aber auch sonstigen hungrigen Karlsruhern Anklang findet. Des weiteren ist es für kaum jemanden nachvollziehbar, wie man mit weiteren Kassen aber genauso viel Essensausgaben einen schnelleren Ablauf erreichen möchte. Unausweichlich, aber extrem ärgerlich, ist jedoch die für manche bis zu verfünffachte Entfernung.

Oder um es mit der Aussage eines Welt – Kommentators zusammenzufassen: “Die alte Mensa war ein hässlicher Zweckbau … aber sie hat funktioniert!”

Aber so negativ wollen wir ja nicht abschließen. Das Essen ist besser, darüber sei man sich einig.

Geschrieben am 15.07.2007 von Timo Theis /

Kommentare

  1. Wie wärs mit einem offenen Brief an Brügermeister und/oder Studentenwerk?

    Beate · 15. Juli 2007, 09:44 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.