Starbucks-Eröffnung unter keinem guten Stern

Viele haben die Eröffnung der zwei Starbucks-Filialen in Karlsruhe sehnsüchtig erwartet. Im Heimatland USA wird die Kritik dagegen an den Arbeitsbedingungen und der Mitarbeiterführung immer lauter. Mit zwei (englischsprachigen) Dokumentarfilmen versuchen die Mitarbeiter ihre Situation zu verdeutlichen.

Starbucks Workers Union – Together We Win und The Coffee Sirens – zum Teil wurden die Filme undercover gedreht.

Geschrieben am 13.07.2007 von Oliver N. /

Kommentare

  1. Wann eröffnen die Filialen?

    Chris · 14. Juli 2007, 10:40 · #

  2. Dieser Eintrag ist sehr einseitig und manipulieren.

    Also Starbucks gilt in den USA als Vorzeige-Firma, da Sie ihren Mitarbeitern (Aushilfen) entgegen den üblichen Gewohnheiten ab 20h Wochenarbeitszeit die Krankenversicherung bezahlen etc.

    Würde auf diese Filme nicht so viel geben. Sie neigen wie z.B. auch die Michael Moore Filme zur einseitigen Übertreibung.

    Was hat das mit einem StarBucks Laden in Karlsruhe zu tun? Sollen die Leute jetzt keine Kaffee mehr kaufen um die Arbeitsbedingungen in den USA zu verbessern? So ein Quatsch

    Adrian · 15. Juli 2007, 10:35 · #

  3. Vorzeige-Firma 2006

    Anna · 15. Juli 2007, 10:42 · #

  4. So ein Quatsch scheint es für die Mitarbeiter in Deutschland nicht zu sein. Duisburg: Soli-Aktion für Starbucks-Union

    Maria Klemm · 15. Juli 2007, 10:47 · #

  5. Die Eröffnung der Starbucks-Filiale im ECE-Center ist nach deren Auskunft für Mitte August vorgesehen.

    aw · 16. Juli 2007, 19:44 · #

  6. Hey,
    also ich arbeite für Starbucks in Stuttgart und würde wirklich objektiv behaupten, es gibt keinen besseren Arbeitgeber in der Systemgastronomie… was die Filme zeigen, ist zwar sehr schade, hat aber nichts mit Starbucks zu tun.

    Nur ein paar Beispiele:
    Starbucks wurde dieses Jahr insgesamt 5 mal als “Copmpany to work for” ausgezeichnet.

    Starbucks bezahlt für die Systemgastronomie gut, stellt keine Aushilen an, jeder Mitarbeiter ist fest angestellt (also gilt auch für die Studentin, die einmal in der Woche arbeitet, dass sie nicht rausgeworfen werden kann, eine Lohnfortzahlung bei Krankheit hat und bezahlten Urlaub) das ist sehr ungewöhnlich für die Gastro…

    Starbucks bietet jedem Mitarbeiter Aktienoptionen an und es gibt jede Woche ein Päckchen Kaffee umsonst… oder Tee ;)

    So, nur mal so um hier noch ein bisschen Zündstoff in die Gerüchteküche zu streuen.

    Lg,
    Emre

    Emre · 22. August 2007, 09:44 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.