KSC-Ticketverkauf überfordert

Nicht gerade erstklassig war die Leistung der KSC-Ticketstelle gestern angesichts mehrerer tausend Dauerkarten-Käufer.

Oder zumindest potenzieller Käufer. Einigen hundert von ihnen wurde nämlich um 14 Uhr die Tür vor der Nase geschlossen, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt teilweise bereits acht Stunden in der Schlange gestanden hatten. Verständlich der Unmut einiger, der sich in tumultartigen Szenen äußerte (SpOn weiß mehr).

Die zwei (plus ein provisorischer) Schalter in der Geschäftsstelle waren anscheinend völlig überfordert mit dem Andrang.

Fragt sich, warum der KSC sich darauf nicht besser vorbereitet hat. Schließlich war es nun wirklich kein Geheimnis, dass es eine sehr große Nachfrage nach den Karten geben würde. Da hätte es doch möglich sein sollen, mehre Schalter vorzubereiten oder vielleicht auch andere Vorverkaufsstellen in der Stadt mit einzubeziehen (einen Online-Verkauf zu verlangen, wäre wohl zu viel des Guten).

Statt dessen schickt man die Leute lieber mit Trost-Prioritätskarten nach Hause, auf dass sie am nächsten Tag nochmal anstehen.

Geschrieben am 03.07.2007 von Oliver Regelmann /

Kommentare

  1. Tut mir leid, aber ich kann dieses Geheule echt nicht mehr hören.
    War der Aufstieg des KSC denn wirklich soooo überraschend?
    Es gab genug Möglichkeiten dem gestrigen Gedränge zu entgehen und sich schon vor Wochen seine DK zu sichern.
    1.) Zur Winterpause bot der Verein wieder Rückrundendauerkarten an, hätte man damls schon eine gekauft und damit den Verein unterstützt, hätte man diese für die kommende Saison einfach verlängern können, bequem per Post/Überweisung.
    2.) Jeder hatte die Chance letzte Woche auf die Geschäftsstelle zu spazieren, einen Mitgliedsantrag auszufüllen (60.- Classic) und anschließend gleich das Mitglieder-Vorkaufsrecht zu nutzen – ein ziemlich großzügiges Angebot des KSC wie ich finde.
    3.) Mitglied bei den Supporters werden und über die eine (sogar verbilligte) DK beziehen.

    Was bin ich froh, dass es dieses Problem nächstes Jahr wohl nicht mehr geben wird, weil’s wohl keine DK mehr im freien Verkauf geben wird. Obwohl wer weiß, ich bin mal gespannt, sollte es diese Saison nicht so laufen, wieviele dieser Nasen dann nochmal ihre DK verlängern lassen … ;-/

    Stefko · 3. Juli 2007, 15:32 · #

  2. Sorry, aber das was da ablief ist nicht erstligatauglich.
    Karlsruhe ist eben doch nur ein Dorf..

    @Stefko: Du mußt ja das Geld ziehmlich locker haben.

    Pappnase · 3. Juli 2007, 16:17 · #

  3. Unbestätigten Gerüchten zufolge kann man beim VfB Dauerkarten auch per Telefon erwerben. Hat mir zumindest ein VfB-Fan (ja, gibts in Karlsruhe auch) gesteckt.

    René Herb · 3. Juli 2007, 16:39 · #

  4. A propos KSC: Zitat heute von Beckenbauer im Express: “Es ist wirklich eine Schande: Da spielt so ein KSC in der Bundesliga und Köln nicht.”

    Manchmal Kopf einschalten vor dem Reden hilft ungemein.

    Beate · 3. Juli 2007, 18:13 · #

  5. Naja, der KSC hat in Sachen Organisation schon Verbesserungsbedarf. Unvergessen die Schlangen vor den sehr vereinzelt geöffnete Einlässen im Februar, weil das für die Kartenkontrolle eingeplante Personal lieber Karneval feiern ging… ;-)

    Andererseits macht der leicht verschrobene Touch des KSC seinen Reiz aus. Hier ist Fußball noch nicht durchgestylte industrielle Event-(Un-)Kultur, das hebt ihn wohltuend von vielen anderen Vereinen ab.

    Bevor man zu einem Verein wie Bayer Leverkusen wird, wo alles perfekt läuft, aber jeder Spieltag ein Totensonntag ist, steht man lieber einen halben Tag für die Dauerkarte an, oder nicht? ;-)

    Ralf G. · 3. Juli 2007, 18:56 · #

  6. @pappnase: Wieso “das Geld ziemlich locker haben”? Supporters kosten im Jahr 20 Euro, darüber kriegt man diesmal die Stehkarte bspw. für A1/A4 für 100. Günstiger kann man gar nicht an eine Dauerkarte kommen (regulärer Preis 150).

    Felix · 3. Juli 2007, 20:47 · #

  7. @pappnase: Geld locker? Nöö, eigentlich nicht, aber ich weiß ziemlich genau was mir etwas wert ist – auch meine eigene Zeit! Und bevor ich 6, 7 oder mehr Stunden in einer Schlange beim Anstehen vergammele würde ich eher 60.- Mitgliedbeitrrag bezahlen (wenn ich nicht eh schon aus anderen Gründen Mitglied wäre).
    Über das Jahr gerechnet ist das eine Schachtel Zigaretten weniger pro Monat, oder ein Bier weniger pro Spiel oder …
    Abgesehen davon, dass du mit einer Mitgleidschaft auch an anderen Stellen wieder sparen kannst (z.B. Intersport im ECE-Center -20%)
    Wer letzte Saison schon im Stadio war und nicht erst jetzt angerannt kommt, wo wieder in Liga 1 gekickt wird, hätte sich auch, wie schon gesagt, damals eine DK zulegen können. Es wurde seitens des KSC hat lange genung in der vergangenen Saison darauf hingewiesen, dass wer noch für die letzten Spiele eine Dauerkarte kauft, ein Vorkaufsrecht für 07/08 erhält.
    Was die Sache mit den Supps kostet hat die ja Felix schon erklärt.
    Bleibt noch das Geflenne von wegen nicht erstligareif. Da zitiere ich doch einfach mal, was ich schon im Fan-Forum schrieb:
    “Herrjeh, ok, nun sind wie erste Liga, bringen wir also gleich das komplette Umfeld auf Erstliganiveau. Ich würde vorschlagen, beginnen wir mit 5 zusätzlichen Kartenschaltern – der Ansturm wird ja größer wie man sieht, schafft außerdem Arbeitsplätze, toll. Die Öffnungszeiten könnte man bei der Gelegenheit auch flexibler gestalten. Ich würde vorschlagen 8h-20:30h unter der Woche und SA 8h-18h. Gleiches gilt natürlich für den Fanshop. Apropos, der ist eh viel zu versteckt. Ein Erstligaverein hat einen (also mindesten einen) Fanshop im Stadtzentrum zu haben, wie wär’s mit der Kaiserpassage? Und bitte mit etwas mehr Auswahl/Vorrat – also so ein schöner KSC-Megastore.
    Weiter im Text. Bier und Wurststände müssen mindestens vervierfacht werden. Keiner soll länger als 2 min anstehen müssen.
    Dem ganzen geben wir dann noch einen schönen Namen… “KSC 2008” wäre nicht schlecht, oder? Nein, ich hab’s:
    KSC 2.0” das klingt viel hipper. Ja, das ist’s!
    1. Liga, wir kommen …
    PS. Und nicht vergessen, das Logo zu ändern …”

    Stefko · 4. Juli 2007, 08:06 · #

  8. @Stefko:
    Du hast doch sicher mitgejubelt, als der KSC in die 1. Liga aufgestiegen ist. Warum eigentlich? Wenn ich Dich so höre, könnte man meinen, alles was erstligatauglich ist, ist schlecht. Es ist nunmal so, daß in Liga 1 etwas mehr Organisation notwendig ist. Ansonsten geht dem KSC zuviel Geld durch die Lappen, was natürlich nie gut ist. Zumal gerade das Stadion umgebaut wird und man nicht nur diese Saison die Klasse halten möchte.
    Für die Verantwortlichen des KSC kann dieser Ansturm doch nicht überraschend gewesen sein! Das war doch klar, daß die Fans die Bude einrennen werden. Selbst wenn man sich verschätzt hat, kann man doch nicht einfach die Tore schließen! So kann man nicht mit seinen Fans umgehen.
    Tut mir leid, aber wie sich der KSC teilweise verhält, ist doch sehr amateurhaft. Und wenn sich daran nichts ändert, dann sieht man sich schnell wieder in Liga 2..

    Pappnase · 4. Juli 2007, 14:54 · #

  9. Beinahe hätte ich es vergessen.
    Das neue KSC-Logo:
    http://www.h-master.net/web2.0/image/(reflect)KSC2.0BETA.png

    Pappnase · 4. Juli 2007, 15:01 · #

  10. Die künstliche Verknappung als PR-Instrument scheint beim KSC funktioniert zu haben – vielleicht schon der Anfang einer KSC 2.0 Strategie ;-)

    Oliver N. · 4. Juli 2007, 17:52 · #

  11. @pappnase: natürlich habe ich mitgejubelt, als der KSC aufstieg – und das nicht zu knapp, kannste mir glauben ;-)
    Und natürlich halte ich Erstligatauglichkeit auch nicht für schlecht, im Gegenteil, die fordere ich auch – allerdings in erster Linie von der Mannschaft, dem Trainerstab und dem Management. Mir ist schon klar, das gerade auf der Geschäftsstelle in Sachen Erstligatauglichkeit noch, naja, sagen wir mal “viel Spielraum nach oben” ist. Hej, die müssen aber auch noch mit ihren Aufgaben wachsen und genau das sollte man ihnen zugestehen. Gerade bei einem kleinen und ziemlich klammen Verein sollte man nun nicht in planlosen Aktionismus verfallen.
    Was ich sagen wollte war, dass nun nicht wieder in einer extremen Euphoriephase der Boden unter den Füßen verloren gehen darf. Das hatten wir schon einmal und das Ergebnis sollte bekannt sein – der KSC war kurz vor dem endgültigen Aus.
    Ich war gestern beim Testspiel in Söllingen und was ich da so teilweise hören durfte bestätigt mich in dieser Meinung. Da waren massenhaft Leute unterwegs, die keine drei Spielernamen kannten (nicht falsch verstehen, die dürfen auch gerne kommen, aber), sich aber Meinungen zu alles und jedem erlaubten und vor allem forderten, forderten, forderten … alles muss von jetzt ganz anders werden, alles und jedes muss sofort Erstliga-Ansprüche erfüllen.
    Wir spielen jetzt erstmal gegen den Wiederabstieg – das ist Pflicht, alles andere ist Kür. Schafft das die Mannschaft (von was ich überzeugt bin) wird das Umfeld auch mitziehen – wenn auch vielleicht etwas verzögert, aber das ist mir lieber, als mit 15 Kartenschalter wieder in der zweiten Liga zu sitzen.
    Zum Schluss; wie das lief mit den DK finde ich auch nicht gut, vor allem das “Krisenmanagement” als das Kind dann am Montag im Brunnen lag. Doch bin ich der Meinung, dass man bei allem Ärger nicht aus den Augen verlieren sollte, dass wir eben nur ein kleiner Verein sind, der gerade wieder aufgestiegen ist und der sich auch nur mit relativ kleinen Schritten vorwärts entwickeln kann.

    PS. Ich spielte mit dem Logowunsch auf diese idiotische rot-glebe Pyramide an …
    aber das “Beta” an Deinem Logo gefällt mir ;-)

    Stefko · 5. Juli 2007, 08:44 · #

  12. Stefko, ich gebe Dir vollkommen Recht in der Frage, dass nicht alles jetzt und sofort absolut auf Erstliganiveau gehoben werden kann und muss. Im Gegenteil, der KSC soll lieber auf stabilen Finanzen und Strukturen stehen anstatt jetzt alles übers Knie zu brechen.

    Es geht auch nicht darum, da jetzt zig Ticketschalter hinzustellen. Aber es hätte angesichts der zu erwartenden Nachfrage auch für einen kleinen Verein möglich sein sollen, für einen Tag ein paar Arbeitsplätze mit Notebooks hinzustellen, um den Andrang zu entzerren. Und wenn das in der Geschäftsstelle nicht geht, dann stellt man halt zwei Container davor.

    Oder noch besser: man ruft bei Eventim und Co. an und fragt mal, wie man das online lösen kann. Aber vielleicht hat man das ja getan und es war zu teuer, mag sein.

    Übrigens hat der KSC inzwischen Stellung bezogen:

    Unsere Mitarbeiter sind im Dauereinsatz und arbeiten seit Tagen und Wochen bis in die späten Abendstunden, um allen Wünschen gerecht zu werden. Auch dies wurde in den vergangenen Tagen wiederholt falsch dargestellt. Wir hoffen und sind uns sicher, dass das bekannt gegebene Handling in den kommenden Tagen zur Beruhigung und zu einem weitestgehend problemlosen Dauerkartenverkauf führen wird.

    Oliver Regelmann · 5. Juli 2007, 09:36 · #

  13. Ich bin mal gespannt wie viele derer, die sich die letzten Tage um eine DK bemüht haben, noch im Stadion stehen wenn der KSC mal drei, vier Spiele in Folge verloren hat. Das wird nämlich unweigerlich kommen.

    René Herb · 5. Juli 2007, 10:19 · #

  14. Ist zwar kein Trost, aber zumindest steht der KSC nicht alleine da… :-/
    Schande, dein Name ist Schalke!

    Stefko · 6. Juli 2007, 08:04 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.