Asien im ZKM: »Thermocline Of Art«

Asien, der große Kontinent mit seinen Milliarden von Menschen, spielt in unseren Breiten in der öffentlichen Wahrnehmung nur im Falle von Naturkatastrophen und als diffuse ökonomische »Bedrohung aus dem Osten« im Zeitalter der Globalisierung eine Rolle. Ganz langsam, aber sicher, schaut Europa aber genauer hin und es erwacht ein Interesse am zeitgenössischen kulturellen Schaffen. Die Künstler dort verarbeiten ihr Leben in einer Zeit, das in einem Dreieck aus jahrhundertealter Tradition, einer Gegenwart im politischen Umbruch und dem zunehmenden Einfluss der Globalisierung statt findet.

Nach der großen Ausstellung chinesischer Gegenwartskunst in der Louisiana in Kopenhagen gibt es vom 15. Juni bis zum 21. Oktober 2007 in Karlsruhe im ZKM eine weitere große Werkschau von asiatischen Künstlern zu bewundern: »Thermocline Of Art. New Asian Waves.« Die nach einem meteorologischen Phänomen betitelte Ausstellung möchte (Zitat) »die multiplen Realitäten und hybriden Identitäten, die in Asien durch die Effekte der Globalisierung, des Postkolonialismus und der Polykontextualität der diversen kulturellen, politischen, religösen und ökonomischen Systeme entstanden sind« thematisieren. »So wie bei erheblicher Temperaturänderung des Meerwassers ein bisher unsichtbarer Strudel sichtbar über die Wasseroberfläche hinaus schießt, macht die Ausstellung ›Thermocline of Art. New Asian Waves‹ bislang im Westen noch weitgehend unentdeckte asiatische Kunst aus asiatischer Perspektive sichtbar.«

Das klingt doch spannend und bekommt das Prädikat »empfehlenswert«.

»Thermocline Of Art. New Asian Waves.«
Ausstellung im ZKM vom 5. Juni bis zum 21. Oktober 2007.

Geschrieben am 13.06.2007 von Ralf G. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.