Behandlung der Gästefans aus Köln beim Spiel gegen des KSC

Gestern abend beim Spiel gegen Essen zeigten die KSC-Fans Banner mit »Stadt des Rechts? Im Stadion Fehlanzeige. Solidarität mit den Gästefans« und sangen »Fußballfans sind keine Verbrecher«. Wenn man dann noch bei der TV-Übertragung des letzten Heimspiels vom 1. FC Köln Transparente sah, die auf Vorfälle im Wildparkstadion hinwiesen, muss da doch etwas vorgefallen sein. Fündig wurde ich im Forum des Vereins: »Stellungnahme zu den Geschehnissen in Karlsruhe!«.

Wenn man sich das mal durchliest - unglaublich! Kurz zusammengefasst: Nach langwierigen und strengen Kontrollen am Eingang wurde ihnen das im Stadion gekaufte Essen beim Zugang zum Gästeblock abgenommen, und während des Spiels durchsuchten Ordner deren Busse und wühlten in ihren Rucksäcken. Auch der Kölner Express hat darüber berichtet.

Wenn solche Art der Bahandlung bei den Gästefans normal wäre, würden sie sich nicht so darüber aufregen. Und seltsamerweise wird hier bei den Fans mit zweierlei Maß gemessen: Ich hatte beim Spiel gestern noch einen Maßstab und einen Schraubenzieher in der Tasche, den ich problemlos in A1 "schmuggeln" konnte - das hatte keinen Ordner interessiert.

Mittlerweile ist das Thema schon in Hamburg gelandet, auch wenn die lokale Presse es totschweigt. Die Ultras fordern: »Karlsruh' Karlsruh' - Der Rucksack bleibt zu« und schrieben in ihrem Archiv, dass ähnliche Vorfälle in Karlsruhe schon öfter vorkamen. Auch eine Art von PR.

Geschrieben am 17.03.2007 von Beate P. /

Kommentare

  1. Scheinbar schon, wie man im Forum lesen konnte, aber die bringen nicht viel, meinte ein Rechtsanwalt eines Fans.

    Beate · 17. März 2007, 17:41 · #

  2. und die ksc-anhänger zogen kürzlichgröhlend und flaschenzerdeppernd durch den schloga. wo waren da unsere freunde in grün ?

    jemand aus ka · 19. März 2007, 15:46 · #

  3. Hi, wie es scheint habt ihr ein kleines Spam-Problem. Aber weswegen ich hier eigentlich mein Kommentar abgebe: Ich finde die Idee eine Karlsruher "Blogs" sehr gut, aber wenn es nur alle paar Monate eine Nachricht gibt, hat die Seite klar ihre Aufgabe verfehlt. Auf Nachrichten von Lesern zu hoffen scheint nicht zu funktionieren, ist ja auch nicht das Prinzip eines Blogs. Wie wäre es, wenn ihr ein paar Leute "anheuert", die hier öfter etwas schreiben - gibt sicher einige Karlsruher, die mal etwas zu KA schreiben wollen, aber keinen eigenen Blog haben.

    Timo · 5. April 2007, 18:54 · #

  4. Das Spamproblem war schon schlimmer, inzwischen geht es doch. Wir haben schon öfters Mitschreiber gesucht, bisher ohne Erfolg. Allerdings müsste ich auch mal bei Gelegenheit die Software umstellen, diese hier ist zu kompliziert für potentielle Autoren. Kennst du welche? Nur als Vergleich: 18 Monate Stuttgart-Blog.

    Beate · 5. April 2007, 19:58 · #

  5. Ich kenne nur Wordpress, aber das funktioniert bei den meisten Blogs einwandfrei. Gibt hier eine gute Liste mit Blogsoftware, falls du die noch nicht kennst: http://unblogbar.com/software/ Oder war die Frage auf potentielle Autoren bezogen? Dann nur mich, aber bisher ist mir nicht aufgefallen, dass Leute gesucht werden - man könnte also mit einer weitreichenderen Suche bestimmt Autoren finden.

    Timo · 5. April 2007, 20:30 · #

  6. Wordpress kenne ich danke. Aber ich habe keine Lust, alle 2 Wochen ein Update zu fahren. Werde wohl Textpattern einsetzen. Wenn du Lust hast, hier mitzuschreiben, schreib mir mal unter beate [at] paland [dot] net. Dann richte ich dir einen Zugang ein.

    Beate · 6. April 2007, 17:57 · #

  7. Ich finde, dass die Polizeiaktionen bei Fußballspielen ein Armutszeugnis unseres Rechtsstaates darstellen. Anscheinend werden Fußballfans in Deutschland nicht mehr wie normale Menschen, sondern oft wie Schwerverbrecher behandelt. Meiner Meinung nach sollten Fans aller Vereine öfter mit gemeinsamen Aktionen auf diesen Misstand aufmerksam machen. Besonders in Karlsruhe als Stadt des Rechtes sollte man Heim- und Auswärtsfans ordentlich behandeln.

    ralf · 8. April 2007, 00:28 · #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.