Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört zeigt Mail-Art-Ausstellung

In einer europaweiten Mail-Art-Aktion haben Künstlerinnen und Künstler "Umweltkritische Kunstbotschaften im Postkartenformat" - so der Untertitel der Ausstellung - an die LfU geschickt. Die Kunstschaffenden setzen sich dabei kritisch mit den Themen Natur und Umwelt auseinander.

Mit dem Schutzgebietsnetz "Natura 2000" strebt die Europäische Union den Erhalt der wichtigsten Lebensräume für Pflanzen und Tiere an. Grund genug für das Interregionale Sekretariat für Naturschutz bei der LfU - eine Einrichtung der Partnerregionen Baden-Württemberg, Katalonien, Lombardei, Rhône-Alpes, Sachsen und Wales - aktiv zu werden. Im Jahr 2000 wurden Künstlerinnen und Künstler zu dem Mail-Art-Projekt aufgerufen. Über 100 von ihnen haben daraufhin mit ihren künstlerischen Mitteln die Situation von Natur und Umwelt dargestellt - in Postkartengröße (Mail-Art = Post-Kunst). Gestaltet wurden die Postkarten in den verschiedensten Stilrichtungen: von Abfallcollagen über aufgeklebte Naturmaterialien bis hin zu Skizzen, Fotodrucken und Zeichnungen. Mit dieser außergewöhnlichen Ausstellung will die LfU die Besucher auf eine etwas andere Weise für Natur- und Umweltschutzprobleme interessieren und sensibilisieren. Die Ausstellung ist noch bis zum 11. Januar 2004 im Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört zu sehen. Öffnungszeiten der Ausstellung: Di. - Fr. 12.00 - 17.00, Sonn- u. Feiertag 11.00 - 17.00 Uhr (am 30.12. und 31.12.2003 sowie 01.01., 02.01., 04.01. und 06.01.2004 geöffnet)

Geschrieben am 30.12.2003 von Beate P. /

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.