Bezuschussungsvereinbarung Kombilösung geleakt

Die Bezuschussungsvereinbarung des Landes Baden-Württemberg an die KASIG vom 10. Dezember 2008 zur Kombilösung wurde geleakt. (Die Lesbarkeit des Dokuments ist leider nicht so gut.)

Zudem fand gestern eine Podiumsdiskussion zum Thema im Ständehaus statt. Die BNN berichten u.a. darüber, das BM Mergen erneut für das Projekt warb, schrieben aber ebenso: “Sie räumte aber auch ein, dass dieses möglicherweise in Teilen abgespeckt werden müsse. “

Geschrieben am 05.10.2009 von Beate P. / Kommentare [7]

Rettet das Fest!

Das ging aber schnell! Nach dem Aus des Stadtjugendausschusses, DAS FEST nicht mehr zu veranstalten, hat nicht nur der OB den Erhalt des Festes zur Chefsache gemacht, sondern es hat sich auch eine Gruppe Rettet DAS FEST! Karlsruhe – Wir sind DAS FEST! gebildet, die dafür kämpfen will. Und die Jungs und Mädels legen gleich richtig los, mit T-Shirts und einer Initiativveranstaltung am morgigen Freitag ab 16:30 auf dem Friedrichsplatz, der Eintritt ist frei. Über @RETTET_DASFEST kann man über weitere Aktionen auf dem Laufenden bleiben.

Geschrieben am 01.10.2009 von Beate P. / Kommentare [12]

Hallo KIT!

Ab heute ist die Fusion der Universität und des Forschungszentrums zum KIT rechtskräftig. Die Werbe- und Sympathiekampagne des Landes Baden-Württemberg nutzt das gleich für ganzseitige Anzeigen :-)

Geschrieben am 01.10.2009 von Beate P. / Kommentare [9]

KArInTrouble: Kunst-Projekt zur Zerstörung von Autos

Am letzten Samstag fand das bisher zweite Projekt der Jungs von KArInTrouble auf dem Stephansplatz statt. Weitere Aktionen werden auf der Website www.karintrouble.de angekündigt.

ExtraHerz Bericht über KArInTrouble dem Kunst-Projekt zur Zerstörung von Autos von Kavantgarde auf Vimeo.

Geschrieben am 04.09.2009 von Beate P. / Kommentare [2]

Stadtpolizei in Karlsruhe?

Wie man in der BNN in einem Interview mit Bürgermeister Wolfram Jäger zwischen den Zeilen erfahren konnte, spielt die Stadt Karlsruhe mit dem Gedanken eine Stadtpolizei einzurichten.

Geschrieben am 27.08.2009 von Oliver N. / Kommentare [10]

»Mut zum Projekt«

In den BNN von heute (27.8.2009 war »heute« zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels) forderte Bürgermeisterin Margret Mergen von den Gegnern der überdimensionierten Kleinstadt-U-Bahn »Mut zum Projekt«.

Damit ist das »Projekt« wohl schon gescheitert, denn wenn öffentliche Funktionsträger die Parolen von Motivationstrainern aus der Dot-Com-Tod-Ära (»Mut zum Projekt, stehe wie ein Baum, Tschakka tschakka«) auspacken, muss es hinter den Kulissen gar furchtbar aussehen…

Geschrieben am 27.08.2009 von Ralf G. / Kommentare [2]

Danke Ede!

Choreo im Wildpark

»Aber alles Herzblut hilft einem nichts, wenn es hart auf hart kommt. 2000/2001 war eine bittere Zeit für den KSC. Da habe ich die Erfahrung gemacht, dass auch 20, 30 Jahre in einem Verein einem nichts mehr nützen, wenn da irgendwelche Leute am Ruder sind, denen ein Gesicht nicht mehr passt. Das Geschäft ist wahnsinnig kurzlebig. Ich gebe mich also keinen Illusionen mehr hin.« (11 Freunde-Interview).

Bekanntlich liegt die Halbwertzeit für Ruhm und Ehre im Fußball noch unter der in der Politik üblichen, aber anlässlich der wenig stilvollen Entlassung von KSC-Trainer Ede Becker möchten wir dann doch noch ein »Danke Ede« los werden.

Die Bilanz der »Ära Ede« fällt bei vielen wg. des frischen ruhmlosen Abstiegs eher negativ aus. Man sollte aber nicht vergessen wo der Verein stand, als Ede Becker den Trainerposten übernahm und ihn wieder zurück in die Bundesliga geführt hat, mit geringen Mitteln. Das Aufstiegsjahr und die erste Saison in der Bundesliga waren großartig, mit Highlights wie den Auswärtssieg in Schalke und den Sieg im ersten Derby gegen die Brustring-Kicker aus dem Talkessel. Dafür ein »Danke, Ede«, auch wenn er den Abwärtstrend im letzten Jahr nicht aufhalten konnte, der letztendlich im Abstieg endete.

Im Grunde hätte man wohl am Ende der letzten Saison eine Zäsur durchführen und die Zweitligasaison mit frischer sportlicher Führung angehen sollen, dann hätte man sich das Theater nach dem 2. Spiel erspart.

Und nun bricht beim KSC das Chaos aus, aus allen Ecken kommen aktive und abgetakelte Gestalten aus der regionalen Politik und Reformhelden wie der Vater des Torhüters und melden Ansprüche auf Pöstchen an. Der Verwaltungsrat wacht aus seinem Tiefschlaf auf und möchte nun auch mal eine Rolle spielen.

Die Krönung des absurden Theater ist die in diesem Umfeld geborene Idee, bis Oktober keinen Trainer zu verpflichten, da ja theoretisch auf der Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt werden könnte, der dann theoretisch einen neuen Manager einstellen könnte, und dann wäre da ein ungewollter Trainer. Tolle Idee, wir machen dann so lange Pause in der Liga bis die Befindlichkeiten im Vereinsumfeld geklärt sind. ;)

Die Zukunft sieht im Lichte dieser Geschehnisse nicht sonderlich rosig aus. Man hat den Eindruck, dass derzeit die ego-bedingten Kämpfe im Hintergrund wichtiger sind als Punkte und der sportliche Erfolg.

Geschrieben am 21.08.2009 von Ralf G. / Kommentare [1]

KSC beurlaubt Cheftrainer Ede Becker

hier die offizielle Pressemeldung des Karlsruher SC:

Das Präsidium des Karlsruher SC hat Trainer Edmund Becker mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

“Wir haben in den vergangenen Tagen intensive Gespräche im Präsidium, mit dem Management und auch dem Trainer geführt. Dabei sind wir zu dem Entschluss gekommen, die Zusammenarbeit zu beenden”, erklärte KSC-Präsident Hubert H. Raase. “Wir gehen nicht im Unfrieden auseinander.”

Becker war seit dem 13. Januar 2005 Cheftrainer des Karlsruher SC. In der Saison 2006/2007 gelangen ihm in dieser Funktion die Meisterschaft in der zweiten Bundesliga und der Aufstieg in die Bundesliga.

Als Assistenz- und Nachwuchstrainer arbeitete ‚Ede’ Becker seit Juli 1990 im Verein. Als Spieler war Becker zwischen 1977 und 1986 für den KSC aktiv und erzielte hierbei in 94 Erstligaspielen und 63 Zweitligabegegnungen 19 Tore.

Ebenfalls mit sofortiger Wirkung beurlaubt wurde der bisherige Co-Trainer Ralf Becker. Ralf Becker war seit 2003, zunächst als Spieler und später als Scout sowie Co-Trainer, beim KSC unter Vertrag.

Die Trainingseinheiten wird bis auf Weiteres KSC II-Coach Markus Kauczinski leiten.

Geschrieben am 19.08.2009 von Oliver N. / Kommentare [3]

« Neuere Artikel | Ältere Artikel »